Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Sepp Blatter fordert Zwangsabstieg bei Rassismus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Blatter: "Klubs sind für ihre Zuschauer verantwortlich"

25.01.2013, 07:44 Uhr | sid, t-online.de

Sepp Blatter fordert Zwangsabstieg bei Rassismus. FIFA-Präsident Sepp Blatter: "Geldstrafen alleine reichen nicht" (Quelle: imago/Ulmer)

FIFA-Präsident Sepp Blatter: "Geldstrafen alleine reichen nicht" (Quelle: Ulmer/imago)

FIFA-Präsident Sepp Blatter fordert Punktabzüge und Zwangsabstiege für Klubs, deren Fans sich rassistische Ausfälle leisten. "Es reicht nicht aus, Geldstrafen zu verteilen. Spiele ohne Zuschauer sind eine mögliche Lösung, aber am besten wären ein Punktabzug und der Abstieg der Mannschaft, denn letztendlich ist der Klub für seine Zuschauer verantwortlich", sagte der Chef des Weltverbandes in einem Interview auf fifa.com.

Man sollte die Verbände und Konföderationen anweisen, "sehr streng" vorzugehen. Er stimme mit Kevin-Prince Boateng überein, dass der Rassismus-Vorfall während des Testspiels des AC Mailand in Italien ein "ernste Warnung" gewesen sei, sagte Blatter: "Nun ist es an uns, die geeigneten Schritte einzuleiten." Der Fußball sei mit Blick auf das Phänomen Rassismus zwar ein "Opfer unserer Gesellschaft", ergänzte der Schweizer, aber nirgendwo könnten Probleme gelöst werden, "indem man wegrennt".

Spiel-Abbrüche keine langfristige Lösung

Der ehemalige Bundesliga-Profi Kevin-Prince Boateng hatte Anfang Januar einen Abbruch eines Testspiels erwirkt. Fans des Viertligisten Pro Partia hatten ihn und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler mit Affen-Lauten beleidigt. Daraufhin unterbrach Boateng in der 26. Minute das Spiel, schoss den Ball in Richtung der Zuschauer und verließ den Platz. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen.

Blatter hatte die Aktion unmittelbar danach kritisch betrachtet. "Wenn ein Spieler vom Feld läuft, weil er rassistisch beleidigt wurde, ist das ein starkes Signal, das sagt: Das war zu viel", sagte Blatter in Zürich: "Aber das kann nicht die langfristige Lösung sein. Wir müssen andere Lösungen finden, um dieses Problems Herr zu werden."

Ethik-Kommission soll helfen

Darüber hinaus regt Blatter in dem Interview die Einrichtung von Ethik-Kommissionen in allen nationalen Verbänden an. "Ganz besonders notwendig war für uns die Einrichtung der Ethik-Kommission und der Audit- und Compliance-Kommission, doch dies wird nur funktionieren, wenn solche Kommissionen auch in allen Nationalverbänden und Konföderationen eingerichtet werden. Die FIFA allein kann nicht das Schiedsgericht für die 300 Millionen Menschen sein, die am Fußball beteiligt sind", sagte Blatter.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal