Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

Darmstadt 98 und Kickers Offenbach: Sorgen werden größer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sorgen in Darmstadt und Offenbach

03.02.2013, 13:22 Uhr | dpa

Frankfurt/Main (dpa) - Darmstadt 98 und Kickers Offenbach kommen in der 3. Liga nicht von der Stelle. Die "Lilien" sind nach dem 0:0 gegen Wacker Burghausen weiter Tabellenletzter. Und der OFC verpasste beim 1:1 (0:0) gegen Alemannia Aachen die große Chance, sich von den Abstiegsplätzen abzusetzen.

Zufrieden sein konnte mit diesem Wochenende nur der SV Wehen Wiesbaden. Der Außenseiter erkämpfte sich ein 0:0 beim Tabellenzweiten Preußen Münster.

Trotz des enttäuschenden Ergebnisses verbreitet der neue Trainer Dirk Schuster in Darmstadt weiter Optimismus. "Die Mannschaft hat viel investiert und konnte sich am Ende leider nur mit einem Punkt belohnen. Das Auftreten war aber absolut in Ordnung. Auf diese Leistung können wir aufbauen", sagte er.

In seinem ersten Spiel nach der Winterpause trat der Tabellenletzte mit seinen drei Neuzugängen Stefan Hickl, Aytac Sulu und Freddy Borg an. Verteidiger Sulu hatte nach der Pause sogar die größte Chance der Partie, als der Burghausener Torwart seinen Kopfball nur mit Mühe an die Latte lenkte. "Uns hat heute das Glück gefehlt", meinte Schuster, dessen Team nun vor wichtigen Spielen steht: Erst geht es zum schwächelnden FC Hansa Rostock, danach kommen die direkten Konkurrenten SV Babelsberg und Wehen ans Böllenfalltor.

Die Offenbacher Kickers blieben gegen Aachen auch im siebten Drittliga-Spiel in Serie ohne Sieg. Stefan Kleineheismann brachte den OFC zwar in der 79. Minute in Führung. Denis Pozder gelang fünf Minuten vor Schluss aber noch der Ausgleich für die finanziell schwer angeschlagenen und personell daher stark ausgebluteten Gäste.

"Das ist bitter und passt zu unserer Situation", meinte Kapitän Marc Stein. "Aber auf der Leistung können wir - denke ich - dennoch aufbauen. Am Dienstag geht es ja schon weiter." Dann müssen die Offenbacher bei der zweiten Mannschaft des VfB Stuttgart antreten.

Der SV Wehen bleibt derweil der Remiskönig der Liga - das 0:0 in Münster war bereits das 14. Unentschieden der Saison. Ein Remis beim Tabellenzweiten werteten die Wiesbadener jedoch als Erfolg. "Wir haben gegen eine sehr gute Mannschaft einen Punkt mitgenommen. Das ist hier nicht jedem gelungen", sagte Jose Pierre Vunguidica nach dem Duell mit seinem früheren Verein. In der Tabelle brachte dieses Ergebnis die Hessen jedoch nicht entscheidend voran. "Wir spielen uns genug Torchancen heraus, doch uns fehlt im Moment einfach die Coolness und die Kaltschnäuzigkeit", meinte Michael Wiemann.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal