Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Wettskandal: VfB-Manager Fredi Bobic hält Bundesliga für sauber

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bobic glaubt an Unschuld der Bundesliga

05.02.2013, 13:27 Uhr | dpa

Wettskandal: VfB-Manager Fredi Bobic hält Bundesliga für sauber. Fredi Bobic hat eine klare Meinung zum Wettskandal. (Quelle: imago/Christian Schroedter)

Fredi Bobic hat eine klare Meinung zum Wettskandal. (Quelle: Christian Schroedter/imago)

Nach dem vermeintlich größten Wettskandal der Geschichte schlagen die Wellen weiter hoch. Obwohl auch Spiele in Deutschland betroffen sein sollen, glaubt Fredi Bobic nicht daran, dass auch in der Bundesliga Spiele manipuliert worden sind.

"Dafür sind wir wirtschaftlich viel zu gut aufgestellt. Aber natürlich kann man nicht von vornherein für jeden die Hand ins Feuer legen", sagte der Sportdirektor des VfB Stuttgart den "Stuttgarter Nachrichten".

DFL: Erste und zweite Liga nicht betroffen

Es bringe aber nichts, deshalb mit dem Finger auf andere Länder zu zeigen. "In Deutschland ist mit dem Fall Hoyzer ja auch schon einiges passiert", sagte der 41-Jährige. Nach Erkenntnissen der Deutschen Fußball Liga sollen die beiden Bundesligen nicht vom Wettskandal betroffen sein.

Rummenigge: "Geht um Glaubwürdigkeit"

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat derweil eine "lückenlose»" Aufklärung gefordert. Der Vorstandsvorsitzende des FCB plädierte zugleich für eine "harte Bestrafung" überführter Betrüger. "Es geht um die Glaubwürdigkeit des Fußballs", sagte Rummenigge. Das Thema schlage auch bei der aktuellen Vollversammlung der Europäischen Club-Vereinigung (ECA) in Katar "hohe Wellen", berichtete der ECA-Vorsitzende, der betonte: "Wenn die Leute ins Stadion gehen, müssen sie wissen, dass dort alles sauber und seriös vor sich geht."

Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat indes die Strafverfolger aufgefordert, möglichst rasch die betroffenen Vereine und Spiele zu nennen. Sonst würden nach Abschluss der Ermittlungen Spekulationen Tür und Tor geöffnet sowie eine große Zahl von Vereinen, Spielern und Schiedsrichtern unter Generalverdacht gestellt, sagte Bosbach der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Wir müssen dringend überprüfen, ob die von den Verbänden bisher installierten nationalen und internationalen Frühwarnsysteme tatsächlich effektiv sind", forderte der Vorsitzende des Innenausschusses des Bundestages.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017