Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Mario Gomez: "Trainer sind froh, wenn sie einen Killer im Team haben"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mario Gomez: "Trainer sind froh, wenn sie einen Killer im Team haben"

21.03.2013, 18:35 Uhr | dpa

Mario Gomez: "Trainer sind froh, wenn sie einen Killer im Team haben". Lukas Podolski und Mario Gomez haben schon oft für die Nationalmannschaft getroffen.

Lukas Podolski und Mario Gomez haben schon oft für die Nationalmannschaft getroffen. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Torjäger Mario Gomez glaubt nicht daran, dass der klassische Mittelstürmer im Fußball ein Auslaufmodell ist. "Mindestens 95 Prozent der Topteams im Weltfußball spielen immer noch mit einem richtigen Stürmer. Und 99 Prozent der Trainer sind froh, wenn sie einen Killer im Team haben", sagte der Nationalspieler des FC Bayern München, der in 58 Länderspielen 25 Tore erzielt hat, in einem Interview mit mehreren Zeitungen.

Bundestrainer Joachim Löw hat dagegen prophezeit, dass neben bulligen Angreifern in Zukunft vermehrt kleine und wendige Spieler in der vorderen Linie gefragt sein würden. Im WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Astana gegen Kasachstan könnte es darum sein, dass er auf einen spielenden Neuner wie Mario Götze statt Gomez setzt.

Allerdings beruhigte der Bundestrainer klassische Torjäger wie Gomez oder auch den in Astana verletzt fehlenden Miroslav Klose: "Natürlich brauchen wir Spieler wie Gomez oder Klose. Diese Stürmer will man nicht abschaffen. Selbstverständlich braucht man Spieler, die Tore erzielen können."

Speziell zu Gomez ergänzte Löw: "Mario hat international schon häufig bewiesen, dass er wahnsinnig torgefährlich ist." Wichtig sei aber, dass ein Trainer variieren könne und im Angriff über "unterschiedliche Spielertypen" verfüge.

Zu Löws Planspielen mit einem spielenden Angreifer bemerkte Gomez: "Er wird vermutlich nur dann ohne Miro Klose oder mich spielen, wenn die anderen Tore schießen. Irgendwann benötigt jede Mannschaft einen, der Tore schießt. Sonst gewinnst du nämlich kein Spiel. Ich denke, jede Mannschaft braucht einen Killer, unabhängig davon, ob der groß oder klein, schwer oder leicht ist."

Auch der kleingewachsene Weltfußballer Lionel Messi vom FC Barcelona ist aus seiner Sicht "ein totaler Mittelstürmer" und "bestimmt kein falscher Neuner". Wenn einer wie der Argentinier 60 oder 70 Tore im Jahr schieße, sei er "ein Killer", meinte Gomez.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal