Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Financial Fair Play unter Beschuss - Spieleragent zeigt UEFA an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielerberater wehrt sich gegen Financial Fair Play

08.05.2013, 09:22 Uhr | sid, dpa

Financial Fair Play unter Beschuss -  Spieleragent zeigt UEFA an. Das geplante Financial Fairplay sorgt für Diskussionen. (Quelle: imago/MIS)

Das geplante Financial Fairplay sorgt für Diskussionen. (Quelle: MIS/imago)

Der belgische Spieleragent Daniel Striani hat bei der EU-Kommission Anzeige gegen die Europäische Fußball-Union (UEFA) aufgrund der Durchführung der Bestimmungen des Financial Fairplay erhoben. Demnach sieht Striani durch das Financial Fairplay gravierende wirtschaftliche Einschnitte bei den Klubs, wodurch sich die Anzahl der Transfers und damit auch die Verdienstmöglichkeiten der Spielerberater reduzieren dürften.

Der Agent fordert europaweite Investitionsmöglichkeiten ohne Einschränkungen seitens des Kontinentalverbandes. Die UEFA verwies in einer ersten Stellungnahme, dass die Bestimmungen des Financial Fairplay sowohl die EU-Kommission, als auch das europäische Parlament, die Klubs, die Ligen und die Profi-Spielervereinigung mittragen. Der europäische Fußball-Dachverband sieht sich damit im Einklang mit geltendem Recht.

"Regel verhindert Wachstum"

"Der Zweck des Financial Fairplay ist sicherlich lobenswert, aber die Auswirkungen sind schädlich. Ich sehe nicht ein, warum die Gehälter begrenzt und die Unterstützung eines Klubs durch einen Investor verhindert werden sollten", sagte Striani der Zeitung "Le Soir". Strianis Anwalt Jean-Louis Dupont, der einst auch Jean-Marc Bosman beim richtungweisenden Urteil zur Liberalisierung des Transfersystems am 15. Dezember 1995 vertreten hatte, stellte die entsprechenden Unterlagen zur Verfügung. "Diese Regel verbietet einem Vereinsbesitzer, sein eigenes Geld seinem eigenen Klub für ein Wachstum nach seinen eigenen Vorstellungen zuzuführen", sagte der Jurist.

Die UEFA hat sich mit dem Financial Fair Play zum Ziel gesetzt, dass die Vereine nicht mehr über ihre Verhältnisse leben sollen. Sie dürfen nur soviel ausgeben wie sie einnehmen. Der Strafkatalog reicht derzeit vom Vorenthalt von Antritts- und Siegprämien bis hin zu Beschränkungen des Spielerkaders und zur Not Verbot an der Teilnahme am Wettbewerb.

Ausgeschlossen vom nächsten Europacup-Wettbewerb ist zurzeit Champions-League-Viertelfinalist FC Malaga wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play. Die Spanier hatten daraufhin den Internationalen Sportgerichtshof CAS angerufen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt die DFB-Elf bei der WM 2014 in Brasilien?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal