Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Joachim Löw: "Das waren elementare Fehler"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Joachim Löw: "Das waren elementare Fehler"

15.08.2013, 08:11 Uhr | dpa

Joachim Löw: "Das waren elementare Fehler". Joachim Löw muss die Defensive stabilisieren.

Joachim Löw muss die Defensive stabilisieren. (Quelle: dpa)

Kaiserslautern (dpa) - Fragen aus der Pressekonferenz von Bundestrainer Joachim Löw nach dem 3:3 gegen Paraguay.

Frage: Wir erklären Sie das durchwachsene Spiele gegen Paraguay zum Auftakt in die WM-Saison?

Antwort: Gerade am Anfang hatten wir einige Konzentrationsfehler, vor allem individuelle Fehler in der Abwehr. Wir sind nicht richtig ins Spiel gekommen. Dadurch haben wir zwei Gegentore bekommen, die eigentlich völlig unnötig waren. Danach haben wir das Spiel etwas besser in den Griff bekommen. Wir hatten viele Tormöglichkeiten, bei denen wir in 1:1-Situationen am Torhüter gescheitert sind. Wir haben ausgeglichen und wieder einen Fehler gemacht.

Frage: Wir werden sie dieses Spiel jetzt aufarbeiten mit Blick auf die nächsten Qualifikationsspiele?

Antwort: Wir werden es ganz normal aufarbeiten. Man hat gesehen, dass bei dem einen oder anderen Spieler ein bisschen die Frische gefehlt hat. Ich bin absolut überzeugt, dass die Mannschaft und jeder Einzelne im September verbesserte Form zeigt.

Frage: Wie erklären Sie die Gegentore?

Antwort: Wir haben gesehen, dass wir zwei, drei Dinge im taktischen Bereich falsch gemacht haben. Das waren elementare Fehler. Vor dem ersten Gegentor haben wir keinen Druck auf den Spieler im Mittelfeld ausgeübt. Aber man muss auch erkennen, wenn ein langer Ball gespielt wird. Man darf sich den Ball nicht in den Rücken spielen lassen, da spekuliere ich nicht.

Frage: Welche Fehler haben sie noch gesehen?

Antwort: Im Mittelfeld sind wir zum Teil zu weit zurückgewichen. Paraguay darf nicht in aller Ruhe den Ball annehmen.

Frage: Was können Sie tun, damit die hohe Gegentorquote nicht so weitergeht?

Antwort: Das wird nicht in dem Maße so weitergehen, weil wir uns mit Sicherheit stabilisieren werden. Wir werden der Mannschaft und einzelnen Spielern die Fehler noch mal zeigen und das Training nutzen, um darauf einzugehen. Das ist ein wichtiges Thema. Da werden wir mit Sicherheit nicht nachlassen.

Frage: Was haben Sie an Positivem gesehen?

Antwort: Nach dem 0:2-Rückstand haben wir nach vorn gute Möglichkeiten erspielt, einige sehr gute Chancen aber nicht genutzt. Da sind wir fahrlässig damit umgegangen. Aber wir haben uns diese Chancen herausgespielt. Und wir haben zweimal einen Rückstand aufgeholt.

Frage: Bleiben bei Ihnen gar keine Fragezeichen nach diesem Auftritt?

Antwort: Natürlich gibt es Dinge, bei denen man gesehen hat, dass sie nicht funktioniert haben. Wir werden uns damit in den nächsten Wochen beschäftigen im Trainerstab. Und wir werden die Dinge mit Sicherheit verbessern im Hinblick auf die nächsten beiden Spiele.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal