Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

WM-Planung: Löw vor kompliziertem Brasilien-Puzzle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

WM-Planung: Löw vor kompliziertem Brasilien-Puzzle

11.10.2013, 12:39 Uhr | dpa

WM-Planung: Löw vor kompliziertem Brasilien-Puzzle. Vor der WM will Joachim Löw mehr Testspiele durchsetzen.

Vor der WM will Joachim Löw mehr Testspiele durchsetzen. Foto: Federico Gambarini. (Quelle: dpa)

Köln (dpa) - Copacabana, Caipirinha, Capoeira: Die Verlockungen Brasiliens konnten Joachim Löw bei seiner ersten Reise ins WM-Land nicht blenden. Als Besucher des Confederations-Cups erkannte der Bundestrainer sofort, dass ihn 2014 am Zuckerhut die schwierigste Titelmission seiner Amtszeit erwartet.

"Die Uhren ticken anders als in Europa. Das Klima ist sehr belastend, die Flugreisen sind extrem. Die Spieltage und die Anreise am Tag vorher werden eine Wahnsinnsbelastung für die Spieler sein. Das stellt uns vor die größten Herausforderungen der letzten zehn Jahre", warnte Löw.

Die Konsequenzen sind für den Bundestrainer klar. Mit dem WM-Ticket in der Tasche müssen die Vorbereitungen auf den Sommer 2014 umgehend intensiviert werden. Planungsfehler könnten sogar den ersehnten Titelgewinn gefährden. Wichtiger als je zuvor ist für den Bundestrainer ein gutes Hauptquartier. "Wir haben uns einige Dinge angeschaut. Jetzt gilt es, das in aller Ruhe zu analysieren und dann die richtige Entscheidung zu treffen", sagte Löw schon im Juni.

Deshalb rückte der DFB-Chefcoach von seiner Frühbucher-Mentalität ab. Stattdessen sind bis zur Auslosung am 6. Dezember in Costa do Sauípe zwei Hotelkomplexe vom DFB reserviert. Je nach klimatischen Bedingungen der drei Vorrunden-Spielorte könnte dann im sommerlich heißen Norden bei Salvador oder im klimatisch gemäßigten Zentrum im Großraum der Megametropole Sao Paulo Quartier bezogen werden.

Bauchschmerzen bereitet Löw auch die sportliche Vorbereitung. Im WM-Jahr vor der Kader-Benennung nur ein Testländerspiel am 5. März gegen Chile in Stuttgart bestreiten zu können, wurmt ihn. "Für mich ist es grausam, dass man nur ein Spiel hat in einem halben Jahr. Das ist eine wahnsinnig lange Zeit. Da muss man den Kontakt auf andere Art und Weise hoch halten, Besuche, mehr Telefonate. Dann geht es in der Vorbereitung wieder richtig los, volle Konzentration", sagte er.

Vielleicht auch deshalb plant Löw wie schon vor der WM 2010 in Südafrika wieder mit drei Testländerspielen in der unmittelbaren Vorbereitung. Nach dpa-Informationen sind zwei Partien in Deutschland - darunter ein Benefizspiel - geplant. Die WM-Generalprobe soll dann schon in Übersee erfolgen. Einzelheiten werden auch hier frühestens nach der Endrunden-Auslosung festgelegt. Die Testgegner hängen von den Gruppenkontrahenten ab. Vor den EM-Turnieren 2008 und 2012 hatte die Löw-Auswahl jeweils nur zwei Testpartien in der unmittelbaren Vorbereitung absolviert.

Die heiße Vorbereitungsphase auf die WM (12. Juni - 13. Juli) beginnt für Philipp Lahm und Co. wohl erst kurz nach dem DFB-Pokalfinale (17. Mai). Für das erste Trainingslager ist derzeit eine Alpenregion außerhalb Deutschlands erste Option. Wegen der klimatisch und logistisch schwierigen Bedingungen in Brasilien wird der DFB-Tross früher als bei anderen Turnieren Richtung Südamerika aufbrechen. Wann genau, hängt auch davon ab, in welche Gruppe der dreifache Weltmeister gelost wird, was wiederum den eigenen Turnierstart vom 13. bis zum 17. Juni verzögern kann.

Klar ist für Löw der Fahrplan für die kommenden Monate nach der geglückten Qualifikation. Nach dem Abschluss in der WM-Qualifikation am Dienstag in Stockholm gegen Schweden sind am 15. und 19. November Härtetests gegen Italien und England vereinbart. Allerdings müssen die Engländer erst noch ihr Direktticket am Dienstag gegen Polen buchen, sonst müssten sie zu diesem Termin in die Relegation.

Für die Länderspiel-Klassiker kündigte Löw schon jetzt Personalexperimente an. "Normalerweise freut man sich darauf, obwohl es kein Ernstkampf ist. Es kann durchaus sein, dass ich mal was teste, obwohl es gegen so starke Nationen geht", sagte der Bundestrainer. Im Januar des kommenden Jahres zieht er seine WM-Kandidaten zu einem Kurzlehrgang mit Marketingterminen zusammen.

Im Februar lädt die FIFA die 32 WM-Trainer zu einem Drei-Tage-Workshop ins WM-Land ein. Nach den Massendemonstrationen beim Confed-Cup sollen die Delegationen neben logistischen Herausforderungen auch über Sicherheitsaspekte sprechen. Auch dann wird Löw also wohl kaum Zeit für Copacabana, Caipirinha und Capoeira haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal