Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

RB Leipzig: Jugendexpansion sorgt für Wirbel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Boykott nicht ausgeschlossen  

Ost-Klubs mit scharfer Kritik an RB Leipzig

11.10.2013, 13:51 Uhr | sid

RB Leipzig: Jugendexpansion sorgt für Wirbel. So wie hier im B-Jugendspiel gegen Dynamo Dresden will RB Leipzig (vorne Maximilian Schnabel) im gesamten Nachwuchsbereich zum Überholen ansetzen.  (Quelle: imago/Picture Point)

So wie hier im B-Jugendspiel gegen Dynamo Dresden will RB Leipzig (vorne Maximilian Schnabel) im gesamten Nachwuchsbereich zum Überholen ansetzen. (Quelle: Picture Point/imago)

RB Leipzig sieht sich einmal mehr massiver Kritik ausgesetzt. Die Vorwürfe sind schwerwiegend: Wildern in anderen Jugendabteilungen, 14-Jährige sollen schon 1000 Euro im Monat erhalten und pro Nachwuchsteam gibt es bis zu 40 Spieler. Die Jugendarbeit des Klubs steht am Pranger. Dynamo Dresden, Erzgebirge Aue und Energie Cottbus schlagen Alarm und schließen einen Boykott nicht mehr aus. "Wenn ein Klub für seine erste Mannschaft Spieler einkauft und damit Erfolg hat, habe ich nichts dagegen. Aber wenn er überall im Lande in den Jugendabteilungen herumwildert, ärgert mich das sehr", sagte Präsident Lothar Lässig von Erzgebirge Aue.

Wolfgang Neubert, Vize-Präsident von Zweitligist Energie Cottbus, wetterte dem Magazin "11Freunde": "Sie bieten 14-Jährigen schon 1000 Euro im Monat und lotsen sie nach Leipzig." Heftige Vorwürfe gegen den aufstrebenden Verein, der mit aller Macht in die Bundesliga drängt. Der Klub von Milliardär und Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz hat sich ein millionenschweres Jugendzentrum geleistet, das im Osten seines Gleichen sucht. Mittlerweile ist der Verdrängungswettbewerb im vollen Gange - mit unterschiedlichen Vorzeichen. "Es ist ein wenig so, als hätte ein Boot bei einer Ruderregatta einen Außenbordmotor", sagt Geschäftsführer Christian Müller von Dynamo Dresden.

Mit den Vorwürfen konfrontiert, reagierte man beim Tabellendritten der 3. Liga gelassen. Der Klub, in dem Ex-Bundesliga-Coach Ralf Rangnick als Sportdirektor das Sagen hat, bezog in der "Sächsischen Zeitung" Stellung. Rangnick selbst hatte kurz nach seinem Amtsantritt 2012 angekündigt, in einem Umkreis von 150 bis 200 Kilometer die jeweils Besten im Jahrgang in den Verein zu holen.

50 Jahre Bundesliga  
Unvergessliche Momente aus 50 Jahren Bundesliga

Höhepunkte, Kurioses, Rekorde: Alles zum Liga-Jubiläum. mehr

Nachwuchschef weist Vorwürfe zurück

Verantwortlich für die Jugendarbeit ist Frieder Schrof. Der 58-Jährige gehört zu den Besten seiner Branche und wurde vom VfB Stuttgart geholt, wo er Talente wie Kevin Kuranyi, Mario Gomez, Sami Khedira und Timo Hildebrand formte. Schrof widersprach, dass Talente bei RB 1000 Euro im Monat erhalten würden. "Diese Aussage, wenn sie so gefallen sein sollte, ist völliger Nonsens und in keiner Weise unserer Philosophie entsprechend." Laut Vorgaben des DFB dürfen Spieler in dem Alter solche Summen nicht verdienen.

Auch der Vorwurf Müllers, RB halte sich allein in der U16 40 Kicker, obwohl nur 22 erlaubt seien, wies Schrof zurück. "Da auch Dynamo Dresden ein Nachwuchsleistungszentrum unterhält, gehe ich davon aus, dass der dortige Geschäftsführer von der Vorschrift Kenntnis hat und genau weiß, dass wir nicht mehr Spieler aufnehmen dürfen." Dass Spieler von anderen Klubs abgeworben werden, wollte Schrof nicht ausschließen. Es sei keinem deutschen Verein möglich, nur mit den Spielern aus der jeweiligen Region auszukommen. "Im Übrigen leben wir in einer Demokratie, in der Spieler und Eltern frei über ihren sportlichen Werdegang entscheiden dürfen", betonte der Nachwuchsleiter.

Aues Präsident spricht von Boykott

Aues Präsident Lässig will sich mit den Antworten nicht begnügen. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir im Jugendbereich die Spiele gegen Leipzig bestreiken", sagte der Unternehmer, der dringend auf eigene Nachwuchsspieler angewiesen ist. Allerdings weiß auch Lässig, dass der Aufstieg des Konkurrenten kaum noch aufzuhalten ist. "Sie werden weiter nach oben drängen", so der Präsident, der um Zuschauer fürchten muss, falls in Leipzig bald wirklich Bundesliga-Fußball zu sehen ist.

Müller sieht in einem Boykott kein probates Mittel, nimmt stattdessen den DFB in die Pflicht. "Ich fordere den DFB auf, genau hinzusehen, wie man bei RB agiert", sagte der Geschäftsführer.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal