Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Amateurfußball: Spielervater rastet bei Amateurspiel aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Opfer auf Intensivstation  

Spielervater rastet bei Amateurspiel aus

04.11.2013, 18:41 Uhr | dpa

Amateurfußball: Spielervater rastet bei Amateurspiel aus. Vater rastet beim Amateurfußball aus (Quelle: imago/Pressefoto Baumann)

Bei einem Fußballspiel in Reutlingen ist der Sport in der Hintergrund getreten. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago)

Ein Zuschauer hat bei einem Amateur-Fußballspiel in Reutlingen einen Vereinsfunktionär zusammengeschlagen und schwer verletzt. Das Opfer musste auf die Intensivstation gebracht werden müssen, sagte ein Polizeisprecher und bestätigte einen Bericht der "Südwest Presse". Der Zuschauer habe sich bei dem Kreisliga-Spiel in Handgreiflichkeiten an der Seitenlinie eingemischt und dann immer wieder auf sein Opfer eingetreten, selbst als der Mann schon wehrlos am Boden lag.

Die Partie zwischen der TSG Young Boys Reutlingen II und dem SV Gniebel wurde daraufhin in der 85. Minute abgebrochen. "Ich selbst habe auch ein paar Schläge des Vaters abbekommen, der von uns allen nicht mehr zu bändigen war. Ich habe in die Augen des Mannes geschaut - so etwas habe ich noch nie gesehen, da lief mir ein kalter Schauer über den Rücken", sagte Klaus Schäfer, Trainer der Gastgeber, der Zeitung.

Der Übeltäter, dessen Sohn für die TSG Young Boys spielt, traktierte den Spielleiter des eigenen Klubs dabei ohne ersichtlichen Grund.

Kießling und die Folgen 
Phantomtor andersrum in der Westfalenliga

Loch im Netz: Korrekter Amateur-Treffer zählt nicht. Video

Beide Klubs geschockt

Der Klub hat mittlerweile mit einer Pressemitteilung auf die Berichterstattung reagiert. "Die TSG Young Boys Reutlingen verurteilt die Gewalt eines zuschauenden Spielervaters ohne Einschränkungen. Wir alle im Verein sind geschockt. Weder verbale noch körperliche Gewalt wollen wir bei uns im Verein dulden. Unser Leitbild ist diesbezüglich eindeutig. Der Vater ist nicht Mitglied in unserem Verein und wir konnten diesen Exzess leider nicht vorausschauen. Selbstverständlich erhält der Täter eine absolute Stadionsperre. Zudem gelten unsere Unterstützung und unser Mitgefühl dem Opfer, wir wünschen ihm gute Genesung", heißt es dort unter anderem.

Auch beim Gegner sorgt der Zwischenfall für Bestürzung. "Ich habe so etwas noch niemals erlebt. Ich bin fassungslos und ich kann nicht begreifen, wie man in Sachen Aggression und Gewalt so weit gehen kann. Ich bin total geschockt, dass die Situation derart eskaliert ist. Dass ein eigentlich so faires, normales Fußballspiel derart aus den Fugen gerät, lässt mich entsetzt zurück", sagte Bastian Mauser, Abteilungsleiter der Gäste.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal