Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Die Nationalmannschaft in der Einzelkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die Nationalmannschaft in der Einzelkritik

15.11.2013, 22:52 Uhr | dpa

Die Nationalmannschaft in der Einzelkritik. Thomas Müller konnte sich nicht wie gewohnt in Szene setzen.

Thomas Müller konnte sich nicht wie gewohnt in Szene setzen. Foto: Andreas Gebert. (Quelle: dpa)

Mailand (dpa) - Die Nachrichtenagentur dpa hat die Einzelkritiken für die deutschen Nationalspieler zusammengestellt:

Neuer: Deutschlands Nummer 1 war selten gefordert. Beim Gegentor von Abate chancenlos (28.). Auf dem Posten bei Marchisios Schuss (51.).

Höwedes : Rechts hinten taugt der Schalker nur zum Ersatzmann. Viel Einsatz, mitunter zu ungestüm. Pfostenschuss in der Nachspielzeit.

Boateng : Der Münchner spielt sich fest im Abwehrzentrum. Gutes Stellungsspiel, eng am Mann, konsequent und souverän im Zweikampf.

Hummels: Der Dortmunder hatte etliche gute Aktion. Traf mit dem Kopf nach Kroos-Ecke (8.). Allerdings schlechte Befreiung vor dem 1:1.

Jansen: Löw setzte hinten links auf den Hamburger. Mit Licht und Schatten in der Defensive, schwache Flanken bei den Vorstößen.

Lahm: Der Alleskönner spielte wieder im Mittelfeld. Bewies gutes Spielverständnis, defensiv aber ist er kein Bollwerk vor der Abwehr.

Müller: Der Münchner tat sich auf dem rechten Flügel schwer, wurde oft hart angegangen. Nicht so dynamisch und zwingend wie gewohnt.

Khedi ra: Der Real-Profi agierte weit vorgezogen, trieb mit Wucht an. Pech beim Pfostenschuss (17.). Musste nach Zweikampf verletzt raus.

Kroos: Bemühte sich als Antreiber aus der Tiefe, tauchte aber nach der Pause zu sehr ab. Einige gute Standards wie beim Hummels-Tor.

Schürrle: Ließ seine Dynamik und den Zug zum Tor aufblitzen. Traf aus der Distanz die Latte (32.). Nach hinten muss er mehr arbeiten.

Götze: Fremdelte in der Spitze. Der Techniker war kaum eingebunden ins Spiel. Zu halbherzig in seinen Aktionen - ausgewechselt (60.).

Reus : Überraschend nicht in der Startelf. Kam für Schürrle (59.), konnte aber keine zwingenden Offensivaktionen starten.

Özil: Grippegeschwächt kam der Spielmacher erst nach einer Stunde. Viel bewegen konnte er nicht, ein vergeblicher Distanzschuss.

Sven Bender: Nach Khediras Verletzung (67.) sollte der Dortmunder mit seiner Zweikampfstärke die Italiener aufhalten. Haute sich rein.

Lars Bender: Der Leverkusener kam kurz vor Schluss für Müller zur Ergebnissicherung.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal