Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Blatter: "Deutschland wollte WM in Katar"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Streit um Wüstenturnier  

Blatter: "Deutschland wollte WM in Katar"

22.11.2013, 17:58 Uhr | dpa

Blatter: "Deutschland wollte WM in Katar". Sepp Blatter nimmt Deutschland in die Verantwortung. (Quelle: imago/xinhua)

Sepp Blatter nimmt Deutschland in die Verantwortung. (Quelle: xinhua/imago)

FIFA-Präsident Sepp Blatter hat Deutschland und Frankreich politische Einflussnahme aus wirtschaftlichem Interesse für eine WM in Katar unterstellt. "Es war politischer Druck aus europäischen Ländern, die WM nach Katar zu bringen", behauptete der Weltverbandschef nach einer Audienz bei Papst Franziskus. "Zwei der Länder, die Druck auf die Wahlmänner in der FIFA gemacht haben, waren Frankreich und Deutschland. Das ist bekannt, das ist keine neue Information."

Angesichts der bekanntgewordenen Missstände auf den WM-Baustellen verlangte er aus beiden Ländern Äußerungen von höchster politischer Stelle. "Sie sollen erklären, was sie von der Situation halten. Es ist leicht zu sagen, alle Verantwortung liegt bei der FIFA", sagte Blatter.

"Wir missbilligen, was dort passiert ist"

Der Schweizer unterstützt den Beschluss des EU-Parlaments zu den Arbeitsbedingungen auf den Baustellen für das Turnier 2022. "Wir missbilligen, was dort passiert ist", betonte er. Die großen Baufirmen, die alle aus Europa stammten, seien jedoch auch für ihre Arbeiter verantwortlich, fügte er hinzu.

Die Regierung des Golf-Emirates wies die Entschließung des EU-Parlaments als voreilig zurück. Ein Sprecher des Außenministeriums erklärte laut Medienberichten aber, man sei zu einem Dialog mit dem Parlament bereit. Die Europa-Abgeordneten hatten den WM-Ausrichter zur Vermeidung von Zwangsarbeit und Sklaverei aufgefordert.

EU plant Anhörung zu Katar

Angedacht sei, im Frühjahr 2014 eine Delegation zu entsenden, teilte die Grünen-Politikerin Barbara Lochbihler, die Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses im EU-Parlament, mit. Der Ausschuss plane auch eine Anhörung zu Katar. Daran teilnehmen sollen Vertreter des Fußball-Weltverbandes FIFA, der Europäischen Fußball-Union UEFA und der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO).

Der Weltverband müsse die Vergabe von WM-Austragungsorten künftig an Kriterien knüpfen, die sich an UN-Menschenrechtskonventionen orientieren, forderte Lochbihler. "Es freut mich sehr, dass deren Präsident Blatter die menschenrechtlichen Probleme in Katar nun auch öffentlich anerkennt", erklärte sie am Freitag.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Nach den Diskussionen um Menschenrechtsverletzungen: Sollte die Entscheidung, die WM 2022 in Katar auszurichten, revidiert werden?
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Shopping
Weiße Westen für Jederman: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017