Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Nach Hitzlsperger-Coming-out: DFL-Präsident Reinhard Rauball kritisiert medialen Sturm

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Hitzlsperger-Coming-out  

DFL-Präsident kritisiert medialen Sturm

21.01.2014, 14:00 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Nach Hitzlsperger-Coming-out: DFL-Präsident Reinhard Rauball kritisiert medialen Sturm . Liga-Präsident Reinhard Rauball hat den medialen Sturm nach dem Coming-out des ehemaligen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger kritisiert. (Quelle: dpa)

Liga-Präsident Reinhard Rauball hat den medialen Sturm nach dem Coming-out des ehemaligen Nationalspielers Thomas Hitzlsperger kritisiert. (Quelle: dpa)

Ligapräsident Reinhard Rauball und DFL-Geschäftsführer Christian Seifert haben die enorme mediale Resonanz nach dem Coming Out von Ex-Nationalspieler Thomas Hitzslperger erneut kritisiert. "Ich war nicht glücklich über die meiner Meinung nach ausufernde Berichterstattung zu diesem Thema, das nichts anderes betrifft als eine natürliche Sache, die sexuelle Orientierung eines Menschen", sagte Rauball beim Neujahrsempfang der Deutschen Fußball Liga (DFL) in Frankfurt. "Das wird dem Thema nicht gerecht, das wird der Situation nicht gerecht."

Seifert betonte, dass die intensive Berichterstattung einem "entspannten Umgang" mit dem Thema eher abträglich gewesen sei. Er befürchte, dass der erste aktive Profi, der sich öffentlich bekennt, zu "einer Ikone" der Schwulenbewegung werde und "nie mehr einfach nur Fußballer" sein darf.

Rauball bekräftigte, dass er einem homosexuellen Profifußballer nicht den Rat zum Coming Out geben könne. "Ich persönlich würde ihm raten, sich zu outen im Rahmen des Arbeitsumfeldes, Trainer, Kollegen, Verantwortliche des Vereins. Einen weitergehenden Rat zu geben, dessen Folgen ich nicht abschätzen kann, würde ich mir nicht zutrauen", sagte Rauball. Ex-Nationalspieler Hitzlsperger hatte zu Jahresbeginn öffentlich über seine Homosexualität gesprochen.

Videobotschaft von Hitzlsperger 
"Homophobe haben jetzt einen Gegner mehr"

Der Ex-Fußball-Profi äußert sich zu den Hintergründen seines Coming-Outs. Video


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages

Shopping
Shopping
Samsung Galaxy S8 für nur 1,- €*

Im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone. Jetzt vorbestellen bei der Telekom. Shopping

Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal