Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Jungnationalspieler Shkodran Mustafi: "Nehme alles mit, was geht"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nationalmannschaft  

Jungnationalspieler Shkodran Mustafi: "Nehme alles mit, was geht"

28.02.2014, 17:34 Uhr | dpa

Jungnationalspieler Shkodran Mustafi: "Nehme alles mit, was geht". Genua-Profi Shkodran Mustafi (l) wurde vom Bundestrainer nominiert.

Genua-Profi Shkodran Mustafi (l) wurde vom Bundestrainer nominiert. Foto: Luca Zennaro. (Quelle: dpa)

Genua (dpa) - Obwohl Shkodran Mustafi U17-Europameister ist und in allen Nachwuchs-Nationalteams gespielt hat, kennt ihn in Deutschland kaum jemand. Das hat sich mit der Nominierung für die deutsche Nationalmannschaft schlagartig geändert - für den 21-Jährigen "ein sehr, sehr schönes Gefühl".

Im Länderspiel gegen Chile kommende Woche will er "alles mitnehmen, was geht", erklärt der Verteidiger im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

Waren Sie überrascht, als Sie von Ihrer Nominierung erfahren haben?

Shkodran Mustafi: Für mich war es natürlich eine Überraschung, aber ich muss sagen, dass es ein sehr, sehr schönes Gefühl ist. Ich hätte es nicht erwartet, gerade weil ich noch jung bin, meine erste Saison als Stammspieler bei Sampdoria Genua spiele. Für mich war es sehr überraschend, aber natürlich bin ich übertrieben glücklich darüber.

Wie sind Ihre Erwartungen, wenn Sie nächste Woche zum Länderspiel fahren?

Mustafi: Ich fahre einfach hin und nehme alles mit, was geht. Genauso wie es jetzt für mich sehr überraschend war, dabei zu sein, so fahre ich auch dahin. Für mich ist es eine sehr schöne Sache, ein neues Erlebnis, und ich hoffe natürlich, dass ich dort meine Leistung abrufen und eventuell dann einfach die Nominierung bestätigen kann.

Sie sind mit 17 Jahren zum FC Everton gewechselt, dann weiter nach Italien. Kommt es Ihnen zu Gute, dass Sie vielleicht mehr Erfahrung gesammelt haben als andere Spieler in Ihrem Alter?

Mustafi: Ich habe wirklich viel dazugelernt. In England habe ich mich körperlich und persönlich sehr weiterentwickelt, in Italien lerne ich sehr viel im taktischen Bereich dazu. Mir persönlich hat es geholfen, weil man schneller erwachsen wird. Gerade, wenn man in einem anderen Land ist, auf sich alleine gestellt ist, nicht seine Freunde und seine Familie um sich hat, ist es natürlich immer etwas schwerer. Man entwickelt sich persönlich weiter, und das hilft im Fußball auch.

Sie haben albanische Eltern, sind in Deutschland geboren und aufgewachsen. War es für Sie irgendwann mal ein Thema, für die albanische Nationalmannschaft zu spielen?

Mustafi: In der letzten Zeit gab es öfter mal Anrufe und Angebote von der albanischen Nationalmannschaft. Aber für mich war klar, ich habe jetzt alle U-Nationalmannschaften für Deutschland durchgespielt, ich will natürlich auch probieren, nach ganz oben zu kommen, sonst hätte ich diesen Weg nicht gemacht. Und deswegen war von Anfang an klar, dass ich mich für die deutsche Nationalmannschaft entscheiden würde.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal