Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB: Fußball-Leistungszentrum entsteht in Frankfurt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB zieht offiziell um  

Fußball-Leistungszentrum entsteht in Frankfurt

21.03.2014, 14:09 Uhr | sid

DFB: Fußball-Leistungszentrum entsteht in Frankfurt. Vor den Toren der Skyline: Auf dem Gelände der heutigen Galopprennbahn entsteht in Frankfurt das neue DFB-Leistungszentrum. (Quelle: imago/Frank Sorge)

Vor den Toren der Skyline: Auf dem Gelände der heutigen Galopprennbahn entsteht in Frankfurt das neue DFB-Leistungszentrum. (Quelle: Frank Sorge/imago)

Der zukünftige Mittelpunkt des deutschen Fußballs entsteht im selbsternannten "Herzen von Europa". In Frankfurt am Main wird auf dem Gelände der altehrwürdigen Galopprennbahn ein hochmodernes Leistungszentrum gebaut - bis Ende 2018 soll eine Kaderschmiede entstehen, die die Zukunft der Nationalmannschaften noch ein wenig rosiger strahlen lässt. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Freitag bekannt.

"Alles unter einem Dach gebündelt"

"Durch diesen optimalen Standort hat sich für uns die einmalige Chance geboten, den DFB für die kommenden Jahrzehnte neu und innovativ aufzustellen. Durch dieses Jahrhundertprojekt ergeben sich Chancen für die Entwicklung des deutschen Fußballs, die wir mit aller Entschlossenheit und Überzeugung nutzen wollen", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach im Anschluss an die Vertragsunterschrift mit der Stadt im Kaisersaal des Rathauses Frankfurt. "In der DFB-Akademie soll alles unter einem Dach gebündelt werden, von der Eliteförderung bis hin zum Service für unsere Regional- und Landesverbände. Wir werden hier den DFB der Zukunft bauen."

Umzug ohne großen Aufwand

Mit dem rund 50 Millionen Euro teuren Neubau einher geht der Umzug des Verbandes aus dem Stadtwald nach Frankfurt-Niederrad, wo sich der örtliche Rennklub eine neue Heimat suchen muss. Aufwendig wird der Auszug der ca. 200 Mitarbeiter aus der DFB-Zentrale nicht: Zwischen den Standorten liegen gerade einmal 1,8 Kilometer Luftlinie. Das Leistungszentrum, für das sich auch andere Städte beworben hatte, soll unter anderem mehrere Fußballplätze, ein Fitness- und Rehazentrum sowie Laufstrecken und Medieneinrichtungen umfassen. Genutzt werden soll es von allen Nationalmannschaften, für die Ausbildung der Bundesligatrainer und der Spitzenschiedsrichter.

Früh Nägel mit Köpfen gemacht

Erst im vergangenen Jahr hatte Niersbach von einem "Zukunftsprojekt" gesprochen, über das nicht "vor der WM in Brasilien" entschieden werde - durch das offenbar unschlagbare Angebot der Stadt Frankfurt wurden nach dem schon beim DFB-Bundestag ausgegebenen Motto "Wenn, dann richtig!" deutlich früher Nägel mit Köpfen gemacht. Die hohen Kosten dürfte der weltgrößte Fußballverband über die kommenden Jahre leicht stemmen können. Das DFB-Jahresbudget liegt angeblich zwischen 150 und 160 Millionen Euro.

Wohl auch aus Angst, den DFB als Aushängeschild mittelfristig verlieren zu können, bot Frankfurt das Gelände in Erbpacht an, die lastenfreie Übergabe des Grundstücks ist für den 1. Januar 2016 terminiert. Mit dem neuen, reichen Mieter erübrigen sich zudem angebliche Mietstreitereien mit dem Rennklub, es geht um 300.000 Euro.

Vorbilder aus Spanien, Frankreich und England

Die Diskussion über ein Leistungs- und Kompetenzzentrum wird seit etlichen Jahren beim DFB geführt. Schon nach der WM 2006 sollen lose Pläne existiert haben. In der jüngsten Vergangenheit wurde die Debatte vor allem von Bierhoff neu belebt - Vorbild dürften auch die Stützpunkte der anderen "Großen" im europäischen Fußball in Spanien, Frankreich und England gewesen sein. "Aus Gesprächen mit meinen Kollegen in England und Frankreich weiß ich, wie sehr auch die A-Teams von einer zentralen Akademie profitieren. Neben dem trainingstechnischen Mehrwert und den vielen Entwicklungspotenzialen sehe ich das Kompetenzzentrum auch als emotionale Heimat der deutschen Nationalmannschaften, als einen Ort, der Verbundenheit schafft und die gegenseitige Identifikation der Auswahlmannschaften stärkt", sagte Bundestrainer Joachim Löw.

Mit der Entscheidung für das 32 Hektar große Gelände verdrängt der DFB den bisherigen Nutzer allerdings gegen dessen Willen. Das Direktorium für Vollblutzucht und Rennen zeigte sich bereits "entsetzt, dass die Galopprennbahn geopfert werden soll". Erst im vergangenen Jahr wurde in Niederrad das 150-jährige Bestehen gefeiert.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal