Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fall Barcelona - Bernhard Peters sicher - "Kinderhandel" in Deutschland nicht möglich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Barcelona-Urteil  

Bernhard Peters: "Kinderhandel" in Deutschland nicht möglich

04.04.2014, 11:55 Uhr | sid

Fall Barcelona -  Bernhard Peters sicher - "Kinderhandel" in Deutschland nicht möglich. Laut Bernhard Peters wird im Jugendbereich in Deutschland sehr genau auf die FIFA-Regeln geachtet. (Quelle: imago/Pressefoto Baumann)

Laut Bernhard Peters wird im Jugendbereich in Deutschland sehr genau auf die FIFA-Regeln geachtet. (Quelle: Pressefoto Baumann/imago)

Die drakonische Sanktion der FIFA gegen den spanischen Meister FC Barcelona wegen "Kinderhandels" hätte offenbar schon viel früher verhängt werden können. "Die Entscheidung hat uns überrascht, weil die Vergehen, die nun bestraft wurden, schon seit vielen Jahren öffentlich bekannt sind", sagte Bernhard Peters, Direktor für Sport- und Nachwuchsförderung des Bundesligisten 1899 Hoffenheim der "Frankfurter Rundschau": "Es ist schon lange offensichtlich, dass mit den FIFA-Regularien in Spanien, aber auch in anderen Ländern, viel sorgloser umgegangen wird."

In den Bundesligen hingegen "achten DFB und DFL sehr genau darauf, dass die FIFA-Regeln eingehalten werden", sagte der ehemalige Hockey-Bundestrainer.

"Graumarkt" mit Jugendspielern

Jugendliche im Alter ab 16 Jahren dürfen demnach "innerhalb der EU wechseln, wenn die schulische und soziale Unterstützung gewährleistet wird", sagte Peters: "Aus dem Nicht-EU-Ausland sind diese Wechsel grundsätzlich nicht erlaubt."

Transferverbot 
Barca sieht sich als "Opfer von Ungerechtigkeit"

Barca-Präsident Bartomeu will die Strafe der FIFA nicht hinnehmen. Video

Auf dem internationalen Spielermarkt habe sich aber ein "Graumarkt" mit Jugendspielern entwickelt. "Leider versuchen auch große Vereine immer früher, diese jungen Spieler zu binden", sagte Peters: "Dadurch entsteht eine noch höhere Quote an Fehleinschätzungen."

Barca nutzte rechtliche Lücke

Die FIFA hatte Barcelona aufgrund von Verstößen gegen die Wechselbestimmungen bei Minderjährigen mit einer einjährigen Transfersperre belegt (Sommer 2014, Winter 2014/15), die Katalanen kündigten bereits Einspruch an. Möglicherweise hatte der spanische Meister jahrelang eine rechtliche Lücke in den FIFA-Regularien ausgenutzt.

"Wenn ein Familienmitglied unabhängig vom Fußball eine Arbeit nachweisen kann, darf ein Kind laut FIFA-Regeln über alle Grenzen hinweg wechseln", sagte Peters: "Natürlich nutzen Vereine das aus. Der FC Barcelona hat das, soweit man das von außen beurteilen kann, offenbar einfach durchgezogen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal