Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Die DFB-Spieler in der Einzelkritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Die DFB-Spieler in der Einzelkritik

13.05.2014, 22:45 Uhr | dpa

Die DFB-Spieler in der Einzelkritik. Der Kapitän der DFB-Elf, Julian Draxler, musste sich viele Bälle hinten abholen.

Der Kapitän der DFB-Elf, Julian Draxler, musste sich viele Bälle hinten abholen. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Zieler: Die Nummer 3 für die WM war als Ruhepol ohne Fehler, wurde aber auch nicht geprüft. Löw schätzt die Konstanz des Hannoveraners.

Rüdiger: Als Innenverteidiger rechts hinten zweikampfstark, eng am Mann, sicher in der Luft. Sein Kopfball (32.) wurde noch geklärt.

Mustafi: Ordnete mit vielen Kommandos die Innenverteidigung, viel physische Präsenz, aber Fehler im Aufbau. Nur theoretische WM-Chance.

Ginter: Löw hat den Freiburger schon längere Zeit auf dem Zettel. Im zweiten Länderspiel lange kein Stabilisator in der Bubi-Defensive.

Sorg: Auf der falschen Abwehrseite mit Unsicherheiten. Stabilisierte sich zwar etwas, unsicher nach vorne. Derzeit nicht sein Niveau.

Kramer: Überraschend dabei, überraschend guter Beginn. Machte Räume eng, war fleißig - ließ aber nach. Über 90 Minuten fehlte Konstanz.

Rudy: Dem ältesten Feldspieler in der Startelf war die etwas größere Erfahrung anzumerken. Abspielfehler schlichen sich ein, tauchte ab.

Goretzka: Bekam sein Lampenfieber nicht in den Griff. Bei Chance (25.) zu spät. Die Aussicht auf Südtirol ist nicht gerade gestiegen.

Meyer: Quirlig, gut im Dribbling, aber zu ungenau beim letzten Pass. Der Schalker war viel unterwegs. Suchte den Abschluss (51./58.).

Draxler: Der Prominenteste konnte als Kapitän erst nach der Pause Regie führen. Holte sich die Bälle hinten. Schwacher Standard (29.).

Volland: Dem Neuling mit der größten WM-Chance war die Nervosität anzumerken. Trat als Eckballschütze in Erscheinung - sonst kaum.

Ter Stegen: Kam zur Pause für Zieler, wurde ebenfalls nicht geprüft. Spielte gut mit nach langem Ball (66.). Zur WM darf er nicht.

Höwedes: Als Rechtsverteidiger im zweiten Spielabschnitt dabei. Kam nicht in Schwierigkeiten, setzte aber auch wenig Akzente.

Hahn: Nervös vom Gedanken an die WM. Eingewechselt vergab erst überhastet (49.), dann klärte Rybus (84.) noch auf der Linie.

Jung: Nach Einwechslung für Volland (70.) auf dem rechten Flügel eingesetzt. Mehr als das Debüt verbuchte der Frankfurter nicht.

Arnold: Für Meyer (76.) gebracht blieb ihm nicht viel Zeit. Wie andere Frischlinge muss der Wolfsburger noch reifen.

Günter: Schnupperte noch acht Minütchen Länderspielluft. Muss sich erst noch weiter in der Bundesliga beweisen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Apple Music jetzt 6 Monate kostenlos* dazubuchen
bei der Telekom.
Shopping
Under the sun: der neue boho-inspirierte Trend
jetzt entdecken bei BONITA
Shopping
Bequem bestellen: edle Wohn- programme im Komplettpaket
bei ROLLER.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017