Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB-Boss Niersbach entschuldigt sich beim FC St. Pauli

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DFB-Boss Niersbach entschuldigt sich beim FC St. Pauli

15.05.2014, 09:53 Uhr | dpa

DFB-Boss Niersbach entschuldigt sich beim FC St. Pauli. Vom Banner-Schriftzug "Kein Fußball den Faschisten" war beim DFB-Training nur das Wort "Fußball" zu lesen.

Vom Banner-Schriftzug "Kein Fußball den Faschisten" war beim DFB-Training nur das Wort "Fußball" zu lesen. Foto: Marcus Brandt. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat sich laut dem FC St. Pauli beim Zweitligisten für das teilweise Abdecken eines antifaschistischen Banners beim Training der Nationalmannschaft entschuldigt.

In einem Schreiben von Präsident Wolfgang Niersbach habe der Verband dies "als Fehler eingestanden", teilten die Hamburger auf ihrer Internetseite mit. "Wir treten ein gegen jede Form von Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus oder Homophobie und machen dies deutlich - wie in vorbildlicher Art und Weise immer wieder auch Ihr Verein und Ihre Fanszene", zitierte St. Pauli den DFB-Chef.

Beim Abschlusstraining im Stadion am Millerntor war das fest installierte Banner "Kein Fußball den Faschisten" teilweise mit einer grünen Plane abgedeckt worden, so dass am Montagabend nur "Kein Fußball" zu lesen war. Das hatte für viel Unverständnis und einen Proteststurm im Internet gesorgt.

Der DFB spreche sich "gegen jede Form von Diskriminierung, Rassismus und Faschismus" aus, sagte Nationalmannschafts-Sprecher Jens Grittner danach. Es gebe eine Stadion-Muster-Ordnung, die eine "Neutralisierung" vorsehe, so dass jedes Stadion frei von Werbung und politischen Bekundungen sein müsse.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal