Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Löw: "Sind in zwei Wochen in viel besserer Verfassung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Löw: "Sind in zwei Wochen in viel besserer Verfassung"

02.06.2014, 08:19 Uhr | dpa

Löw: "Sind in zwei Wochen in viel besserer Verfassung". Joachim Löw (l) und Co-Trainer Hansi Flick haben die DFB-Spieler ganz genau beobachtet.

Joachim Löw (l) und Co-Trainer Hansi Flick haben die DFB-Spieler ganz genau beobachtet. Foto: Bernd Thissen. (Quelle: dpa)

Mönchengladbach (dpa) - Fragen an Bundestrainer Joachim Löw in der Pressekonferenz nach dem 2:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Testspiel gegen Kamerun.

Wie ordnen Sie das 2:2 im vorletzten WM-Test ein?

Löw: Es war schon ein sehr guter Test für uns, weil Kamerun eine Mannschaft ist, die körperlich sehr präsent und zweikampfstark war, schnelle Spieler hat. In den ersten Minuten hatten wir gute Kombinationen und ein gutes Passspiel, da hätten wir natürlich in Führung gehen müssen. Daran müssen wir arbeiten, die Chancenverwertung ist nicht optimal.

Warum ging das Konzept später nicht auf?

Löw: Im Laufe des Spiels haben wir viele Bälle verloren und unsere Angriffe nicht konsequent zum Abschluss gebracht. Dadurch sind wir immer in Konter gelaufen. Man hat gemerkt, dass die Frische und die Konzentration gefehlt haben.

Schweinsteiger und Schmelzer standen nicht im Aufgebot, auch Klose war nicht spielfähig. Ist das Handicap doch größer als bisher angenommen?

Löw: Nein. Schweinsteiger und Schmelzer haben zweimal trainiert, das war so abgesprochen. Sie hatten nur einmal mit der Mannschaft trainiert, das war für dieses Spiel noch zu knapp. Mit Miroslav Klose hatte ich am Morgen gesprochen. Die letzten ein, zwei Tage hat man gemerkt, dass er nach diesem intensiven Programm körperlich so ein bisschen in ein Loch gefallen ist. Von daher war mir das Risiko zu groß. Er hat gesagt, er braucht noch ein paar Trainingseinheiten. Er kann das immer ganz gut einschätzen. Lahm und Neuer werden in München trainieren. Wie Schweinsteiger und Schmelzer sind sie schon voll belastbar.

Wie haben Sie Sami Khedira und Mesut Özil gesehen?

Löw: Bei Sami ist es völlig normal, dass er nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein kann. Das war auch nicht unsere Annahme. Wir haben schon gewusst, dass er jeden Tag Training braucht. Er hat noch mal viel getan. Dass ihm zur Zeit Frische und Leichtigkeit fehlen, ist normal. Die nächsten zwei Wochen wird er intensiv nutzen, dann wird das auch um einiges besser sein. Mesut Özil hatte nicht seinen besten Tag. Ihm sind Fehler unterlaufen, die er in der Regel nicht macht. Bei ihm hat man auch gemerkt, dass die Spritzigkeit vielleicht nicht ganz vorhanden ist. Auch das werden wir hinbekommen, weil Mesut ein Spieler ist, der auf diesem technischen Niveau richtig gute Lösungen hat. Auch er wird sich steigern bis zum ersten WM-Spiel.

Jérome Boateng als rechter Verteidiger, Mertesacker und Hummels in der zentralen Abwehr - ist das schon die WM-Lösung?

Löw: Es war einfach mal ein Versuch und ein Test. Jérome Boateng haben wir auch in der Vergangenheit schon mal auf der rechten Außenverteidigerposition gehabt. Alle drei Innenverteidiger waren in dieser Saison und auch in Südtirol in guter Verfassung. Ob es die endgültige Lösung sein wird, muss man sehen. Es kommt ja auch Philipp Lahm dazu.

Sie haben Lahm schon mehrmals für die linke Seite ausgeschlossen, warum eigentlich?

Löw: Dass ich Philipp Lahm für links ausschließe, ist definitiv. Es kann nicht sein, dass er alle zwei Jahre bei einem Turnier von einem Tag auf den anderen von der einen Seite auf die andere wechselt. Er spielt entweder im defensiven Mittelfeld oder rechts.

Wie ordnen Sie das Debüt von Erik Durm auf der linken Seite ein?

Löw: Erik hat seine Sache auf jeden Fall gut gemacht. Er hat ja noch nicht allzu häufig auf dieser Position gespielt, ist so irgendwie ein bisschen ein gelernter Offensivspieler. Seine Aufgabe hat er gut gelöst, er hat mitgespielt, er war sehr aufmerksam.

Die Variante mit Mario Götze als sogenannte falsche Neun hat auch nicht so funktioniert wie erhofft?

Löw: Er kann das auf jeden Fall spielen. Das hat er bei uns und bei den Bayern schon gezeigt. Das Problem war, dass die Spieler in der vordersten Reihe zu wenig in die Tiefe gekommen sind. Für mich ist das nach wie vor eine Variante, die denkbar ist.

Sind Sie jetzt weniger optimistisch für die WM?

Löw: Nein. Ich weiß, dass es nach der Saison und der Vorbereitung, in der wir umfangreich gearbeitet haben, logisch ist, dass bei den Spielern in manchen Bereichen die körperliche Frische fehlt und die Beine ein bisschen schwer sind. Ich weiß, dass wir manche Dinge schon besser machen können. Aber ich bin absolut überzeugt und optimistisch, dass wir in zwei Wochen in einer viel besseren Verfassung sind.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal