Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Beckenbauer reagiert auf FIFA-Sperre und kündigt eine schriftliche Antwort an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schriftliche Antworten angekündigt  

Beckenbauer reagiert auf FIFA-Sperre

15.06.2014, 14:06 Uhr | sid

Beckenbauer reagiert auf FIFA-Sperre und kündigt eine schriftliche Antwort an. Franz Beckenbauer reagiert auf die Vorwürfe der FIFA. (Quelle: dpa)

Franz Beckenbauer reagiert auf die Vorwürfe der FIFA. (Quelle: dpa)

Das ehemalige FIFA-Exekutiv-Mitglied Franz Beckenbauer wird bis zum 27. Juni die Fragen der Ethik-Kommission des Fußball-Weltverbandes beantworten. Dies gab das Management des 68-Jährigen bekannt.

Damit liegt "für unser Verständnis kein Verdacht für einen mutmaßlichen Verstoß gegen das FIFA-Ethikreglement mehr vor, sodass wir davon ausgehen, dass die provisorisch verhängte Sanktion gegen ihn umgehend aufgehoben wird", heißt es in der Erklärung.

Beckenbauer war am Freitag provisorisch für 90 Tage von der FIFA gesperrt worden.

Aufhebung der Sperre ungewiss

Deutschlands Fußball-Lichtgestalt wird laut offizieller Darstellung die Fragen "in schriftlicher Form auf Deutsch" beantworten. Trotzdem darf der Kaiser nicht mit einem automatischen Ende seiner Sperre rechnen.

"Diese Angelegenheit wird komplett von der rechtsprechenden Kammer der FIFA-Ethikkommission behandelt", sagte FIFA-Sprecherin Delia Fischer. Das Gremium sei dabei frei in seiner Entscheidung.

Beckenbauer überrascht über Sanktionen

Über die verhängte Sperre sei der Ehrenspielführer der deutschen Nationalmannschaft sehr überrascht gewesen. Ihm sei keine Gelegenheit gegeben worden, sich vorab zu dem "Verdacht eines mutmaßlichen Verstoßes" zu äußern. Beckenbauer: "Es war das erste Mal, dass sie bei der FIFA nicht gewusst haben, wie sie mich telefonisch erreichen können. Im Übrigen war ich immer davon ausgegangen, dass ich die Fragen nicht beantworten muss, da ich bei der FIFA keine offizielle Funktion mehr bekleide. Aber das ist ja nun auch geklärt."

Beckenbauers Management betonte nochmals, dass die Sanktion der FIFA eine "provisorische Maßnahme" gewesen sei. "Damit wurde kein Verstoß festgestellt, sondern nach dem Ethikreglement lediglich angenommen, dass der Verdacht eines Verstoßes vorliegen könnte, sollte er die Fragen nicht beantworten. Franz Beckenbauer hat jedoch zu keinem Zeitpunkt gegenüber der FIFA ausgeschlossen, die Fragen zu beantworten", schrieb Beckenbauer-Berater Marcus Höfl.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal