Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFL: Rauball wirft Bremen "Populismus" vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Debatte um Polizeieinsätze  

Rauball wirft Bremen "Populismus" vor

24.07.2014, 21:48 Uhr | sid, dpa

DFL: Rauball wirft Bremen "Populismus" vor. Reinhard Rauball ist mit den Bremer Plänen überhaupt nicht einverstanden. (Quelle: imago)

Reinhard Rauball ist mit den Bremer Plänen überhaupt nicht einverstanden. (Quelle: imago)

Ligapräsident Reinhard Rauball hat dem Land Bremen in der Debatte um Kosten für Polizeieinsätze bei Fußballspielen Populismus vorgeworfen. "Selbst wenn man mit solchen Thesen die Meinungshoheit über manchem Stammtisch gewinnt: Die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit ist immer die Aufgabe und das Monopol des Staates", sagte Rauball der "Süddeutschen Zeitung".

Bremens Innensenator Ulrich Mäurer will trotz der Drohung eines Länderspiel-Entzuges den Profi-Fußball für Polizeieinsätze bei Hochrisiko-Spielen zahlen lassen.

"Ordnungspolitischer Bruch und Verfassungsbruch"

Mäurer argumentiert unter anderem mit den Milliarden-Einnahmen der Deutschen Fußball Liga (DFL) für die Fernsehrechte. "An Populismus hat man sich ja gewöhnt, aber Populismus gepaart mit unvollständigen Fakten ist schon hart", sagte Rauball. Der Staat sei "für die Gefahrenabwehr zuständig, und auch in Zeiten leerer Staatskassen bleibt das so. Wenn wir an den Aufgaben der Polizei herumbasteln wollen, dann wird das ein ordnungspolitischer Bruch und ein Verfassungsbruch", bekräftigte der Vereinschef von Borussia Dortmund.

UMFRAGE
Der Stadtstaat Bremen will die DFL für Polizei-Einsätze bei Bundesliga-Spielen zur Kasse bitten. Ist dieser Ansatz richtig?

Im Interview der "Ruhr Nachrichten" äußerte Rauball sein Unverständnis über den Bremer Vorstoß. "Seit Jahren sind wir mit der Innenministerkonferenz in einem Dialog, der von beiden Seiten als außerordentlich positiv beurteilt wird. Wir haben uns auf ein Zehn-Punkte-Programm verständigt. Dieses Programm erfüllen wir, DFB und Bundesliga. Aus diesem Konsens ist Bremen ausgebrochen."

EM-Qualifikationsspiel wird wohl verlegt

Das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes will bei seiner Sitzung am Freitag in Frankfurt am Main eine Antwort auf den umstrittenen Bremer Vorstoß geben. So gilt als sicher, dass das EM-Qualifikationsspiel gegen Gibraltar am 14. November in eine andere Stadt verlegt wird. Auch ein genereller Länderspiel-Entzug für Bremen ist im Gespräch.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal