Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Jörg Schmadtke: Tod von Robert Enke hat nicht viel geändert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ein Lerneffekt von 14 Tagen"  

Schmadtke: Enkes Tod hat nicht viel geändert

30.07.2014, 15:02 Uhr | sid

Jörg Schmadtke: Tod von Robert Enke hat nicht viel geändert. Jörg Schmadtke beklagt den enormen Hype im Fußball-Geschäft. (Quelle: imago/Eibner)

Jörg Schmadtke beklagt den enormen Hype im Fußball-Geschäft. (Quelle: Eibner/imago)

Auch fünf Jahre nach dem Selbstmord von Robert Enke hat sich laut Jörg Schmadtke, Sportchef des Bundesliga-Aufsteigers 1. FC Köln, im Fußball beim Umgang mit dem Thema Depression kaum etwas geändert.

"Roberts Tod hat mich damals richtig wachgerüttelt", sagte Schmadtke, der damals Manager von Enkes Klub Hannover 96 war, in einem Interview mit der Wochenzeitung "Die Zeit": "Es mag den ein oder anderen geben, der jetzt sensibilisiert ist und etwas genauer hinschaut, aber im Großen und Ganzen hat sich nicht viel geändert, auch im Umgang miteinander in der Öffentlichkeit nicht."

Die "Sonntagsreden zum Tod von Robert Enke" hat Schmadtke noch in bester Erinnerung. "Sie hatten allenfalls einen Lerneffekt von 14 Tagen", sagte der 50-Jährige. Es gebe "extrem viele Scheinwerfer, extrem viel Hype, es gibt nur ganz hoch oder ganz tief, es gibt nichts dazwischen", beklagte Schmadtke. Bei Enke habe es "erkennbare Anzeichen" für dessen Erkrankung nicht gegeben.

Ein Leben im ständigen Kampf

Der ehemalige Nationaltorhüter Enke nahm sich am 10. November 2009 das Leben, nachdem er jahrelang unter Depressionen gelitten hatte. Auch Andreas Biermann litt unter dieser Krankheit. Der ehemalige Zweitliga-Profi setzte seinem Leben vor zwei Wochen im Alter von 33 Jahren ein Ende.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal