Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Torhüter unterliegen Glücksspiel-Trugschluss

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie zum Elfmeterschießen  

Torhüter unterliegen Glücksspiel-Trugschluss

01.08.2014, 15:35 Uhr | dpa

Torhüter unterliegen Glücksspiel-Trugschluss. Der niederländische Torhüter Cillessen (li.) kann im Elfmeterschießen des WM-Halbfinals gegen Argentiniens Messi nicht parieren. (Quelle: imago/ActionPictures)

Der niederländische Torhüter Cillessen (li.) kann im Elfmeterschießen des WM-Halbfinals gegen Argentiniens Messi nicht parieren. (Quelle: ActionPictures/imago)

Beim Elfmeterschießen muss sich der Torwart für eine Ecke entscheiden. Ein vom Profifuß getretener Ball ist meist einfach zu schnell für eine gezielte Reaktion. Bei der Wahl für die vermeintlich richtige Ecke erliegen die Torhüter allerdings häufig einem klassischen Denkfehler - das jedenfalls berichten Forscher des University College London im Fachjournal "Current Biology". Ihre Feststellung: Schießen die Feldspieler vorzugsweise in eine Ecke, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Torwart beim nächsten Schuss in die entgegengesetzte Richtung springt.

Psychologen sprechen bei diesem Entscheidungsphänomen von einem "Spielertrugschluss". Ihm zugrunde liegt eine falsche, wenn auch weit verbreitete Vorstellung von Zufallsmerkmalen. Ursprünglich entstand der Begriff bei der Erforschung von Glücksspielen. Auch am Roulette-Tisch erwarten die Spieler, dass nach häufigem Ziehen von "Rot" vermehrt "Schwarz" auftritt. Doch das subjektive Gefühl eines ausgeglichenen Farbenverhältnisses ist ein Trugschluss. Die Wahrscheinlichkeit bleibt unabhängig vom Auftreten der Ergebnisse bei jedem Zug dieselbe.

Schützen nutzen Vorteile nicht

Die britischen Wissenschaftler entdeckten solche Parallelen zum Glücksspiel bei der Analyse von 37 Elfmeterschießen bei Welt- und Europameisterschaften. Dabei wurden 361 Schüsse zwischen 1976 und 2012 ausgewertet. Wie Roulettespieler erwarten auch Torhüter demnach unbewusst die Schüsse ausgeglichen verteilt auf die linke und rechte Ecke ihres Tores. "Überraschenderweise versäumen es die Schützen, diesen Vorteil zu ihren Gunsten zu nutzen", so Hauptautor der Studie Erman Misirlisoy.

Tipp für die Torhüter

Den Grund vermutet Misirlisoy im großen Druck der auf den Schultern der Schützen lastet. Die Spieler seien auf den Moment des eigenen Schusses fokussiert und weniger auf die Abfolge. Für die Torhüter empfehlen die Forscher nun die Strategie, sich vor dem Elfmeterschießen auf eine zufällige Abfolge von Ecken festzulegen und diese bis zum Ende zu verfolgen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal