Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA fordert Rückgabe von Luxusgeschenken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Uhren-Affäre  

FIFA fordert Rückgabe von Luxusgeschenken

19.09.2014, 07:57 Uhr | sid, dpa, t-online.de

FIFA fordert Rückgabe von Luxusgeschenken. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (li.) und sein Vorgänger Dr. Theo Zwanziger. (Quelle: imago/Moritz Müller)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (li.) und sein Vorgänger Dr. Theo Zwanziger. (Quelle: Moritz Müller/imago)

In der Affäre um die Verteilung wertvoller Uhren an Funktionäre der FIFA-Exekutive und nationaler Verbände bei der WM in Brasilien haben alle betroffenen Amtsträger eine Frist zur Rückgabe der Präsente noch bis zum 24. Oktober erhalten. Das teilte die Untersuchungskammer des FIFA-Ethikkomitees mit. Bei rechtzeitiger Abgabe des nach FIFA-Statuten unzulässigen, weil zu wertvollen Geschenks des brasilianischen Verbandes CBF würden keine Ermittlungen wegen Verletzung des FIFA-Ethikkodex eingeleitet.

Die Affäre war am vergangenen Wochenende durch Medienberichte öffentlich geworden. Demnach sollen die vom CBF in Präsenttüten an die 25 FIFA-Exekutivkomiteemitglieder sowie Präsidenten der 32 WM-Teilnehmerverbände und zehn Vorsitzenden der südamerikanischen Nationalverbände verteilten Chronometer einer Schweizer Nobelmarke einen Einzelwert von etwa 20.000 Euro haben.

Zwanziger fordert Bestrafung des CBF

Das deutsche FIFA-Exekutivmitglied Theo Zwanziger erklärte auf Anfrage, die Uhr erst nach der Rückkehr aus Brasilien aufgrund des Anrufes eines Journalisten in der Tasche entdeckt und den Vorgang umgehend der Ethikkommission gemeldet zu haben. Darüber hinaus forderte der frühere Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) eine Bestrafung des CBF. Zwanzigers DFB-Nachfolger Wolfgang Niersbach hatte die Uhr nach Angaben des Verbandes noch in Brasilien per Boten an den CBF zurückgeschickt.

Zu Sanktionen gegen den CBF wegen der verbotenen Geschenke machte die Ethikkommission keine Angaben. Laut FIFA-Code ist auch die Schenkung übermäßig wertvoller Präsente unter Strafandrohung untersagt.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Russicher Riesenbomber 
Tu-160 ist das größte Kampfflugzeug der Welt

35 Stück wurden bisher gebaut, 16 Stück sind im Dienst. Gedacht sind die Flugzeuge für den Einsatz an weit entfernten Zielen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur online Vorteil nutzen: 24 Monate - 10 % sparen bei der Telekom. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILAbout Youdouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal