Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Theo Zwanziger glaubt: "WM 2022 nicht Katar"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anzeichen verdichten sich  

Zwanziger: "Katar verliert die WM 2022"

22.09.2014, 14:02 Uhr | sid

Theo Zwanziger glaubt: "WM 2022 nicht Katar". Theo Zwanziger glaubt nicht mehr an eine Weltmeisterschaft 2022 in Katar. (Quelle: dpa)

Theo Zwanziger glaubt nicht mehr an eine Weltmeisterschaft 2022 in Katar. (Quelle: dpa)

Die Anzeichen, dass die WM 2022 nicht im Emirat Katar stattfindet, verdichten sich. "Persönlich glaube ich, dass die WM 2022 am Ende nicht in Katar stattfinden wird", sagte Theo Zwanziger, Mitglied im Exekutivkomitee des Weltverbandes FIFA, zu "Sport Bild Plus". Der ehemalige DFB-Präsident sieht Gesundheitsrisiken wegen der Hitze für Spieler und Fans.

UMFRAGE
Starke Hitze, Menschenrechtsverletzungen: Ist es vertretbar, die WM 2022 in Katar stattfinden zu lassen?

Die FIFA wollte die Äußerung des deutschen Exko-Mitglieds nicht kommentieren. "Wie von Herrn Zwanziger selbst hervorgehoben, ist es seine persönliche Meinung", hieß es vonseiten des Weltverbandes.

Arbeitskräfte wie Sklaven behandelt

"Die Mediziner sagen - und das habe ich im Protokoll festhalten lassen -, dass sie nicht verantworten können, dass im Sommer unter diesen Bedingungen eine WM stattfindet", betonte Zwanziger. Das sei zwar in den Stadien durch besondere Kühltechniken möglich, "aber die WM findet nicht nur in den Stadien statt. Es kommen Fans aus aller Welt, die sind in der Hitze unterwegs. Der erste lebensbedrohliche Vorfall würde sofort zu staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen führen. Das würde niemand im FIFA-Exko verantworten wollen", äußerte der 69-Jährige.

Eine Verlegung in den Winter wird von den europäischen Ligen abgelehnt. Katar steht zudem wegen gravierenden Verletzungen der Menschenrechte seit einigen Jahren in der Kritik. Zahlreiche ausländische Arbeitskräfte sollen wie Sklaven behandelt worden sein, Hunderte waren zu Tode gekommen. Außerdem muss sich Katar immer noch mit Korruptionsvorwürfen im Zusammenhang mit der WM-Vergabe im Dezember 2010 auseinandersetzen.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal