Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Ebola: Gastgeber Marokko will den Afrika-Cup verlegen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Ebola-Epidemie  

Gastgeber Marokko will den Afrika-Cup verlegen

11.10.2014, 09:27 Uhr | sid, dpa

Ebola: Gastgeber Marokko will den Afrika-Cup verlegen. Gedankenspiele: Der Africa-Cup 2015, hier eine Szene aus der Partie Burkina Faso gegen Ghana bei der vergangenen Auflage, soll verlegt werden. (Quelle: imago/Gallo Images)

Gedankenspiele: Der Africa-Cup 2015, hier eine Szene aus der Partie Burkina Faso gegen Ghana bei der vergangenen Auflage, soll verlegt werden. (Quelle: imago/Gallo Images)

Gastgeber Marokko will wegen der sich ausweitenden Ebola-Epidemie in Westafrika die Austragung des Afrika-Cups 2015 verschieben. Vorgesehen ist das Turnier vom 17. Januar bis 8. Februar kommenden Jahres. Die marokkanische Regierung richtete einen entsprechenden Antrag an den afrikanischen Fußball-Verband CAF. Vorausgegangen war eine Entscheidung des marokkanischen Gesundheitsministeriums, "Menschenansammlungen und die Teilnahme von Ländern, in denen das Ebola-Fieber ausgebrochen ist, zu vermeiden".

Die drei am stärksten von Ebola betroffenen Länder sind Guinea, Sierra Leone und Liberia. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind bislang rund 4000 Menschen an Ebola gestorben, die Tendenz ist deutlich steigend. Rund 8000 Menschen haben sich mit dem gefährlichen Virus infiziert.

Frauen-Turnier startet planmäßig

Trotz der Gefährdung durch das Ebola-Virus beginnt am Samstag in Namibias Hauptstadt Windhoek dagegen das Finalturnier der Frauen um den neunten Afrika-Cup. "Das Turnier ist sicher", erklärte Donata Ngunovandu, Leiterin der medizinischen Abteilung des Organisationskomitees LOC.

Eine Poli-Klinik am Hotel der Mannschaften und medizinische Räume in den beiden Turnierstadien sind eingerichtet. Zudem halten sich zwei Notfall-Ambulanzen bereit.

UMFRAGE
Halten Sie es für sinnvoll, den Africa-Cup wegen der Gefahr durch Ebola zu verlegen?

Vier Teams aus der Gefahrenregion

Vier der acht teilnehmenden Teams kommen aus der gefährdeten Region Westafrika: Nigeria, Ghana, Kamerun und die Elfenbeinküste. Die Mitglieder dieser Mannschaften wurden beim Eintreffen am Flughafen in Windhoek eingehend medizinisch untersucht. Verdachtsfälle auf Ebola wurden nicht gefunden.

WHO hatte von Absage abgeraten

Im Vorfeld des Afrika-Cups hatte es Stimmen gegeben, die Veranstaltung wegen der Ebola-Gefahr zu verschieben. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hatte jedoch keine Absage empfohlen. Bei dem Turnier, das am 25. Oktober beendet wird, qualifizieren sich der Afrika-Meister, der Finalgegner und der Drittplatzierte für die WM 2015 in Kanada. Titelverteidiger ist Rekordmeister Nigeria.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal