Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Deutschland - Irland: DFB-Team muss "das Ding noch mehr erzwingen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

EM-Qualifikation  

DFB-Elf braucht Sieg - "Das Ding noch mehr erzwingen"

14.10.2014, 10:17 Uhr | dpa

Deutschland - Irland: DFB-Team muss "das Ding noch mehr erzwingen". Thomas Müller will den Sieg gegen Irland mit aller Macht erzwingen.

Thomas Müller will den Sieg gegen Irland mit aller Macht erzwingen. Foto: Bartlomiej Zborowski. (Quelle: dpa)

Essen (dpa) - Fußball-Weltmeister Deutschland will nach der Niederlage in Polen vor heimischem Publikum mit aller Macht einen erfolgreichen Auftritt abliefern. Das Team von Bundestrainer Joachim Löw tritt heute in der EM-Ausscheidung gegen Irland an.

"Jetzt müssen wir einfach die Tabellensituation mit einem Sieg gegen Irland wieder in positiveres Licht rücken", sagte der Münchner Thomas Müller: "Da müssen wir das Ding noch mehr erzwingen." Nach zwei Spielen steht Deutschland in der Qualifikationsgruppe D nur auf dem vierten Platz. Die Partie in der Veltins-Arena von Gelsenkirchen ist noch nicht ausverkauft.

Der Ärger beim Weltmeister ist nach dem 0:2 in Warschau noch immer nicht verraucht: Manuel Neuer und Co. wollen unter allen Umständen eine Wiedergutmachung. "Wut ist vielleicht das falsche Wort", erklärte Joachim Löw. "Aber wir haben den Vorsatz, dass wir gegen Irland unbedingt die drei Punkte einfahren wollen", sagte der Bundestrainer kämpferisch. Zwei Pflichtspiel-Niederlagen nacheinander gab es unter Löw noch nie. Der irische Co-Trainer Roy Keane befürchtet bereits eine entsprechend wütende Reaktion: "Wir treffen auf ein verwundetes Tier."

Auch der Ausfall von Christoph Kramer, der wegen einer Magen-Darm-Grippe nach Mönchengladbach zurückreisen musste, wird an der klaren Zielstellung des Favoriten nichts ändern. "Das 0:2 tat weh. Wir wissen, dass es kein Beinbruch ist. Aber wir sehen uns in der Pflicht, dass wir das Ruder wieder rumreißen", sagte Julian Draxler forsch. Der Schalker Jung-Nationalspieler rechnete sich selbst Chancen aus, gegen die "Boys in Green" einen Platz in der Startelf zu bekommen. "Vor dem Spiel in Polen war ich körperlich noch nicht auf der Höhe. Wenn mich der Trainer jetzt fragt, werde ich sagen, dass ich bereit bin", erklärte Draxler.

Beim geheimen Abschlusstraining waren alle 18 verbliebenen Akteure auf dem Rasen von Schwarz-Weiß Essen, dem Heimatclub von Oliver Bierhoff, dabei. Auf dem Weg in das Uhlenkrugstadion mussten die Spieler durch ein Spalier Hunderter Anhänger hindurch. Dann schlossen sich zur Enttäuschung der Fans die Eisentore. Löw wollte wie üblich unbeobachtet sein Team einschwören.

Möglicherweise rückt der Hoffenheimer Sebastian Rudy als defensiver Part ins Mittelfeld und Draxler in eine offensivere Rolle. Der 21 Jahre alte Schalker ist wie seine Kollegen "heiß" auf das Spiel in der Veltins-Arena, für das erst rund 50 000 der verfügbaren 54 000 Tickets abgesetzt sind. "Das Selbstvertrauen ist nach wie vor sehr groß. Weltmeister zu sein, heißt ja nicht, dass wir unschlagbar sind. Aber alle sind so weit, dass wir der Welt zeigen wollen, dass wir an den Status der Unschlagbarkeit wieder herankommen", verkündete Draxler und demonstrierte damit die wilde Entschlossenheit.

Mehr Effizienz will auch Oliver Bierhoff sehen, das Ergebnis steht für den Teammanager in der Partie gegen die kantigen Männer von der Grünen Insel vor Schönspielen: "Das ist reine Kopfsache, da brauchen wir keinen Tanz in der Kabine aufzuführen. Man sollte den Gegner erst bestrafen, ein Tor schießen und dann wieder zaubern." Der letzte Punch habe in Warschau gefehlt. "Aber so eine Niederlage ist auch hilfreich für junge Spieler, um zu lernen", sagte der Manager.

Dem Warschau-Debütanten Karim Bellarabi gab Löw bereis wieder eine Einsatzgarantie, "weil er überzeugt hat", sagte der Bundestrainer. Auch die Jung-Nationalspieler Antonio Rüdiger (bisher drei Länderspiele) und Erik Durm (vier) sind als Außenverteidiger erneut gesetzt. "Im Moment sind sie die erste Option", sagte Löw, der trotz einer langen Ausfall-Liste keinen Spieler nachnominieren wird.

Löw hat sich das Polen-Spiel nochmals in der Aufzeichnung angesehen. "Konsequenz im Abschluss ist noch mal das Thema mit der Mannschaft", betonte der Freiburger: "Die Spielanlage war absolut in Ordnung." Die Stimmung im Team sei nicht schlecht, "sie ist gut", berichtete der entspannt wirkende Chefcoach aus dem Quartier des Weltmeisters. Allzu viele Umstellung wird es deshalb nicht geben.

"Wir können eine Kopie des Polen-Spiels erwarten", kündigte Löw an. Die Iren würden auf eine kompakte Defensive und schnelle Konter setzen.

"Da müssen wir wieder aufpassen und jede Situation ernst nehmen", unterstrich Ersatzkapitän Neuer. "Wir müssen wieder möglichst schnell in die Zwischenräume spielen und keine Konter zulassen", ergänzte Toni Kroos. Immerhin hatten den Polen zwei gezielte Offensivaktionen gereicht, um die Anfälligkeit der deutschen Defensive aufzuzeigen. "Wir dürfen es nicht einfach abhaken", betonte Innenverteidiger Jérome Boateng: "Wir müssen kritisch mit uns umgehen und sehen, was wir vorn und hinten falsch gemacht haben."

Die beiden bisherigen Siege in Georgien (2:1) und zuletzt gegen Gibraltar (7:0) haben das Selbstbewusstsein der Iren gestärkt. Der inzwischen 34 Jahre alte Robbie Keane, der bei Los Angeles Galaxy in der Major League Soccer MLS sein Geld verdient, sieht keinen Grund, "warum wir gegen Deutschland nichts holen sollten". Allerdings hat Irland seit 1994 nicht mehr gegen die DFB-Elf gewonnen und in der Qualifikation für Brasilien (1:6/0:3) zwei hohe Niederlagen kassiert. In einem Pflichtspiel hat Deutschland gegen Irland noch nie verloren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal