Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fußball: DFB zeichnet Münchner Ultra-Gruppe "Schickeria" aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

DFB zeichnet Münchner Ultra-Gruppe "Schickeria" aus

14.10.2014, 19:16 Uhr | dpa

Fußball: DFB zeichnet Münchner Ultra-Gruppe "Schickeria" aus. Wolfgang Niersbach (r) verlieh den Julius Hirsch Preis 2014.

Wolfgang Niersbach (r) verlieh den Julius Hirsch Preis 2014. Foto: Felix Hörhager. (Quelle: dpa)

Gelsenkirchen (dpa) - Mit der erstmaligen Ehrung einer einst umstrittenen Ultra-Gruppe hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auch die Fans im Kampf gegen die Gewalt in den Stadien in die Pflicht genommen.

"Wir wollen mit euch Dinge voranbringen und verbessern. Aber dazu gehört von euch ein klares Bekenntnis gegen jegliche Art von Gewalt. Diese Erwartung möchte ich euch mit auf den Weg geben", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in Gelsenkirchen zum Sprecher der Münchner "Schickeria", die für ihren Einsatz gegen Diskriminierung und Antisemitismus den Julius Hirsch Preis 2014 erhielt.

Die Gruppierung hat sich mit zum Teil spektakulären Choreografien in der Allianz Arena um das Gedenken an den Ehrenpräsidenten des FC Bayern, Kurt Landauer, und andere jüdische Vereinsmitglieder verdient gemacht - zuletzt im Januar dieses Jahres. Eine TV-Dokumentation zum Leben von Landauer sendet die ARD am Mittwoch. "Das ist das größte Verdienst der Schickeria, dass Kurt Landauer postum zum Ehrenpräsidenten ernannt wurde", erklärte der Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Auch der 95-malige Nationalspieler richtete an Schickeria-Vertreter Sven Müller, dessen Gruppierung ein Preisgeld von 10 000 Euro erhielt, den Wunsch nach "gewaltfreien Stadien und Spielen". TV-Kommentator Marcel Reif adressierte in seiner Laudatio im Hans-Sachs-Haus die Ultras im Bezug darauf so: "Diese Schickeria kann nicht ernsthaft mit Gewalt liebäugeln". Müller leistete auf Nachfrage kein klares Bekenntnis gegen Gewalt, ließ aber erkennen, dass man gemeinsam mit dem Verband Dinge verändern will.

Der schlimmste Vorfall im Zusammenhang mit der Schickeria hatte sich 2007 ereignet, als Mitglieder einen Nürnberger Fan-Bus überfielen. Dabei verlor die Frau des Busfahrers ein Augenlicht. Zuletzt fiel die Schickeria auf, als sie Stimmung gegen Manuel Neuer nach dessen Wechsel 2011 von Schalke nach München machte.

Mit dem 2. und 3. Preis wurden Borussia Dortmund für ein Gemeinschaftsprojekt mit der Gedenkstätte Steinwache sowie die Volkshochschule Roth ausgezeichnet. Mario Bendel, Gründer der Internetplattform "Fußball-Fans gegen Rechts", erhielt den Ehrenpreis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal