Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Holtby-Blog >

Lewis Holtby hat genug von ständigen Vereinswechseln und spricht über seine Zukunft in Hamburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Holtby-Blog  

"Bin beim HSV angekommen“

16.10.2014, 16:38 Uhr | t-online.de

Lewis Holtby hat genug von ständigen Vereinswechseln und spricht über seine Zukunft in Hamburg. Lewis Holtby ist begeistert von der erstklassigen Atmosphäre beim HSV. (Quelle: imago/osnapix)

Lewis Holtby ist begeistert von der erstklassigen Atmosphäre beim HSV. (Quelle: osnapix/imago)

Hey Leute,

hier ist wieder einmal Lewis Holtby. Nach aufregenden Wochen melde ich mich heute zum ersten Mal aus Hamburg bei euch. Hinter mir liegt eine spannende Zeit in England mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen. Ich habe viel erlebt, viel gesehen, viel gelernt und war ständig auf Achse. Jetzt bin ich beim HSV angekommen und hoffe, dass nun etwas Ruhe einkehrt.

Aber der Reihe nach: Am letzten Tag der Transferperiode hat der Wechsel von Tottenham in die Bundesliga dann doch noch geklappt. Bei den Spurs bin ich letztlich nicht so zum Zug gekommen, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich wollte deshalb unbedingt zu einem Klub, bei dem ich mehr spiele. Da sich vor allem Didi Beiersdorfer sehr um mich bemüht hat, stand mein Entscheidung, zum Bundesliga-Dino zu gehen, schnell fest.

Mittlerweile habe ich mich in Hamburg bestens eingelebt und gemeinsam mit meiner Freundin bereits eine eigene Wohnung bezogen. Um einen ersten Eindruck unserer neuen Heimat zu gewinnen, haben wir zu Beginn erst einmal ein typisches Touri-Programm mit Besuch des Musicals "Rocky", Spaziergängen am Hafen und Besichtigung der wichtigen Sehenswürdigkeiten und Plätze der Stadt absolviert. Auch an der Küste und auf Sylt waren wir schon.

Insgesamt kämpfe ich zwar ab und an noch mit ein paar Orientierungsproblemen und brauche ein Navi, um mich nicht zu verfahren. Alles in allem fühle ich mich hier oben im Norden aber rundum wohl.

Das liegt natürlich auch am Verein. Ich habe richtig Spaß in der Mannschaft. Die Jungs im Team sind super, die Atmosphäre im Stadion erstklassig. Ich freue mich tatsächlich jeden Morgen auf das Training. Zudem passt die Philosophie unseres Trainers Joe Zinnbauer, die auf Ballbesitz und Spieldominanz ausgerichtet ist, perfekt zu mir.

Ich durfte bislang immer von Beginn an ran und habe bis auf eine Partie immer durchgespielt. Das ist genau das, worauf es mir ankommt. Das Wichtigste für mich ist es, auf dem Platz zu stehen und diese Emotionen aufzusaugen. Ich lebe und liebe Fußball - dieses Gefühl, in ein vollbesetztes Stadion einzulaufen, ist für mich das Größte. Genau das darf ich beim HSV erleben, deshalb blicke ich auch sehr optimistisch in die Zukunft.

Denn auch wenn der Saisonstart alles andere als optimal lief, haben uns der Punkt gegen die Bayern und der Sieg in Dortmund enorm viel Kraft gegeben. Natürlich liegt noch viel Arbeit vor uns, aber ich merke einfach, dass wir als Mannschaft funktionieren. Wir wollen irgendwann wieder zu den Besten der Liga gehören, dafür geben wir alles und arbeiten hart.

Gerade heute haben wir zum Beispiel neben den normalen Trainingseinheiten noch ein Testspiel gegen unsere sehr starke U23 eingelegt – und 3:0 gewonnen. Ich habe dabei mein erstes Tor im Dress des HSV erzielt. Da leider keine Zuschauer zugelassen waren, hoffe ich umso mehr, dass mir das auch in der Bundesliga bald gelingen wird und wir gemeinsam jubeln können.

Ich freue mich über jeden Fan im Stadion.

Wir sehen und hören uns!

Bis bald,

Euer Lewis

Tottenham-Profi Lewis Holtby berichtet in seinem Blog für T-Online.de und Red Bull vom Geschehen auf den großen und kleinen Plätzen der Republik und dem, was ihn abseits des Platzes bewegt.


Links zu Lewis Holtby:

Lewis Holtby bei Facebook und Twitter
News, Videos und Fotos zu Holtby, Vettel, Pastrana und Co. bei redbull.de

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal