Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Amnesty schlägt Alarm vor WM 2022 in Katar wegen Arbeitsbedingungen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Amnesty International schlägt Alarm  

Keine Besserung für Arbeiter in Katar

12.11.2014, 13:30 Uhr | sid

Amnesty schlägt Alarm vor WM 2022 in Katar wegen Arbeitsbedingungen . In Katar hat sich für die Arbeiter nichts verändert. (Quelle: imago/Fassbender)

In Katar hat sich für die Arbeiter nichts verändert. (Quelle: Fassbender/imago)

Auch sechs Monate nach den durch die katarische Regierung angekündigten deutlichen Verbesserungen für Gastarbeiter sind die Bedingungen für Fremdarbeiter im Austragungsland der WM 2022 nahezu unverändert schlecht. Dies geht aus einem neuen Bericht der unabhängigen Menschenrechtsorganisation Amnesty International hervor.

"Nur einige wenige der im Mai angekündigten Maßnahmen sind bislang umgesetzt worden. Insgesamt sind die unternommenen Schritte unzureichend", sagte Sherif Elsayed-Ali, Leiter der Abteilung Flüchtlings- und Migrantenrechte bei Amnesty: "Es besteht dringender Handlungsbedarf, damit wir kein auf Zwangsarbeit und Ausbeutung aufgebautes WM-Turnier erleben."

Bislang nicht mehr als das Versprechen

Der Wüstenstaat habe zwar umfassende Reformen angekündigt, sie aber nur unzureichend in die Tat umgesetzt. "Bislang gab es nicht viel mehr als das Versprechen, die Bedingungen zu verbessern", sagte Elsayed-Ali, der bemängelte, dass die Regierung "die Füße vor den wirklich wichtigen Veränderungen einzieht."

Dies betreffe insbesondere den Punkt, dass Gastarbeiter weiterhin nicht ohne Erlaubnis ihres Arbeitgebers das Land verlassen dürfen, da ihre Pässe einbehalten werden. Die Organisation forderte den Wüstenstaat erneut zum Handeln auf, da Katar andernfalls "die Glaubwürdigkeit aufs Spiel" setze.

"Rein gar nichts geschehen"

Der Amnesty-Bericht bestätigte damit die Kritik der Vorsitzenden des EU-Menschenrechtsausschusses, Barbara Lochbihler, die bereits Ende Oktober in einem Brief an den FIFA-Präsidenten Sepp Blatter die Bedingungen im WM-Gastgeberland bemängelt und dem Weltverband mangelndes Verantwortungsbewusstsein vorgeworfen hatte.

"Bei meinem Besuch in dem Golfstaat vor einigen Monaten kündigte man mir noch weitreichende Reformen an", teilte Lochbihler in einem neuerlichen Statement mit: "Wie der jüngste Bericht von Amnesty International erneut bestätigt, ist rein gar nichts geschehen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal