Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2018 >

WM-Vergaben: Massive Kritik an FIFA-Bericht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Massive Kritik an FIFA-Bericht  

"Leider nicht der erhoffte Befreiungsschlag"

14.11.2014, 09:21 Uhr | dpa

WM-Vergaben: Massive Kritik an FIFA-Bericht. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zählt zu den Kritikern des FIFA-Berichts. (Quelle: imago/Foto2)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach zählt zu den Kritikern des FIFA-Berichts. (Quelle: Foto2/imago)

Nach dem umstrittenen Urteil zu den WM-Vergaben an Russland und Katar steht die FIFA heftig in der Kritik. "Dieser Bericht heute ist leider nicht der erhoffte Befreiungsschlag, der die Zweifel in der Öffentlichkeit verschwinden lässt", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in der ARD-"Tagesschau".

Grünen-Politikerin Claudia Roth sprach von einem "schlechten Tag für den Fußball" und ging mit der Arbeit der FIFA-Ethikkommission hart ins Gericht. "Wer es zulässt, dass die FIFA sich selbst untersucht, darf sich auch nicht wundern, wenn dann nichts dabei herauskommt", sagte sie dem "Handelsblatt".

Zuvor hatte der Freispruch vom Korruptionsvorwurf für die WM-Gastgeber Russland (2018) und Katar (2022) bereits zu einem FIFA-internen Eklat geführt. Nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung eines 42-seitigen Berichts der rechtssprechenden Ethikkammer unter dem Vorsitz des deutschen Juristen Hans-Joachim Eckert kündigte Sonderermittler Michael Garcia wegen "zahlreicher unvollständiger und fehlerhafter Darstellungen der Tatsachen und Schlussfolgerungen" Berufung gegen den Bericht an.

UMFRAGE
Ist es für Sie relevant, wo und unter welchen Umständen eine Fußball-WM stattfindet?

"FIFA erhält keine Glaubwürdigkeit"

"Der ganze Prozess ist ein Scherz", sagte Englands Verbandspräsident Greg Dyke. Die Korruptionsbekämpferin Sylvia Schenk sprach von einer "Kommunikationskatastrophe". Die Frankfurterin, die bei Transparency International Deutschland die Arbeitsgruppe Sport leitet, sagte: "Die FIFA erhält keine Glaubwürdigkeit, wenn nur 42 Seiten von mehreren 100 veröffentlicht werden."

Der Stellungnahme Eckerts zufolge gibt es keine Einwände gegen das Turnier in Katar. Auch Russland als Gastgeber der nächsten WM wurde von den seit langem schwelenden Korruptionsvorwürfen freigesprochen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal