Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > WM 2018 >

WM 2022: Wolfgang Niersbach fordert Ultimatum für Katar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WM 2022  

Niersbach fordert Ultimatum für Katar

30.11.2014, 10:47 Uhr | sid, dpa

WM 2022: Wolfgang Niersbach fordert Ultimatum für Katar. DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will Katar noch ein Jahr Zeit geben, die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen zu verbessern. (Quelle: imago/Norbert Schmidt)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will Katar noch ein Jahr Zeit geben, die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen zu verbessern. (Quelle: Norbert Schmidt/imago)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will den Druck auf den umstrittenen WM-Gastgeber Katar mittels eines Ultimatums erhöhen. "Aus Sicht des DFB wäre es auch im Interesse Katars zielführend, einen Zeitraum zu definieren, an dessen Ende eine unabhängige Institution wie beispielsweise Amnesty International oder der Internationale Gewerkschaftsbund die Arbeitsbedingungen auf den WM-Baustellen prüft und abschließend bewertet", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes dem "Spiegel".

Niersbach denke an eine Frist, die die FIFA dem Ausrichterland der WM 2022 setzt, etwa bis Ende 2015. Sollten Verbesserungen in dieser Zeit nicht erreicht sein, würde die WM anderweitig vergeben, schreibt das Magazin. Ein entsprechender Antrag für ein solches Ultimatum müsse jetzt in der Exekutive des Weltverbandes FIFA gestellt werden.

DFB-Chef Niersbach kann seine Pläne zumindest vorerst nicht selbst forcieren: Bis Mai sitzt noch sein Vorgänger Theo Zwanziger in der FIFA-Exekutive. Dann soll ihm Niersbach in der "Regierung des Weltfußballs" nachfolgen.

WM 2018 in Russland 
Valcke: WM-Boykott 2018 wäre "Nonsens"

Der FIFA-Generalsekretär hält nichts von den Drohungen. Video

Erschütternde Berichte über Todesfälle

Niersbachs Vorstoß lenkt nach den Debatten der vergangenen Wochen über den Umgang mit dem Korruptionsverdacht über den Vergaben der WM-Turniere 2018 an Russland und 2022 wieder auf Katars schon lange kritisierte Arbeitsbedingungen besonders für Ausländer. Immer wieder lösten in den vergangenen Monaten erschütternde Berichte über zahlreiche Todesfälle und menschenunwürdige Lebensbedingungen auf den Baustellen für das WM-Turnier weltweit Empörung aus.

Katars Regierung stellte kürzlich eine Reform seines traditionellen Kafala-Systems schon bis Anfang kommenden Jahres in Aussicht, nachdem sich zuvor mehrere Ankündigungen für Verbesserungen als leere Versprechungen erwiesen hatten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal