Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fußball: Bierhoff stärkt Reus den Rücken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Bierhoff stärkt Reus den Rücken

19.12.2014, 15:45 Uhr | dpa

Fußball: Bierhoff stärkt Reus den Rücken. Gegen Marco Reus gibt es einen Strafbefehl.

Gegen Marco Reus gibt es einen Strafbefehl. Foto: Friso Gentsch. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa) - Die Karriere von Fußballprofi Marco Reus in der Nationalmannschaft wird nach seinem schweren Verkehrsdelikt keinen Knick bekommen.

"Marco hat die Chance verdient zu zeigen, dass er nun die richtigen Konsequenzen zieht", sagte Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff der Deutschen Presse-Agentur. "Auch bei uns in der Nationalmannschaft, wir werden ihn dabei unterstützen." Der 25-jährige Mittelfeldakteur von Borussia Dortmund war sieben Jahre lang ohne Führerschein gefahren und hatte einen Strafbefehl über 540 000 Euro erhalten.

Auch der Deutsche Fußball-Bund (DFB) sei von der Verfehlung des 23-maligen A-Auswahlspielers "total überrascht" gewesen. "Mir war wichtig, zunächst persönlich mit Marco zu sprechen", sagte Bierhoff, der als erster DFB-Offizieller eine Stellungnahme zum Fall Reus abgab.

"Er hat einen großen Fehler gemacht, das sieht er genauso. Er hat seinen Fehler eingesehen, hat selber ja keine Erklärung dafür und ist dafür bestraft worden", stellte Bierhoff fest. "Der Anspruch an unsere Nationalspieler ist sehr hoch", sagte er. "Daran erinnern wir sie auch immer wieder und fordern mit Blick auf gewisse Verhaltensweisen und Werte auch viel ein." Dies heiße aber nicht, dass "unsere Spieler frei sind von Fehlern, da schließe ich uns mit ein".

Entscheidend ist für Bierhoff, wie mit diesen Fehlern umgegangen wird und welche Lehren man daraus zieht. "Während unserer Zusammenkünfte bei der Nationalmannschaft hat sich Marco stets tadellos verhalten", stellte der DFB-Teammanager fest und lobte Reus: "Er hat ein großes Herz, bringt sich für die Gemeinschaft ein. Das muss neben seinen fußballerischen Qualitäten, die völlig außer Frage stehen, auch eine Rolle spielen."

Zurückhaltend hat sich BVB-Chef Hans-Joachim Watzke zu neuen Vorwürfen gegen Reus geäußert. Nach WDR-Informationen soll der Profi bei einer Verkehrskontrolle einen gefälschten niederländischen Führerschein vorgezeigt haben. "Auch dieser Vorgang ist ganz offensichtlich strafrechtlich bewertet worden. Mehr kann ich zu diesem Thema nicht sagen", sagte er der "Bild"-Zeitung. Ein Justizsprecher habe bestätigt, dass gegen Reus auch wegen Urkundenfälschung ermittelt worden sei, schreibt die "Bild". Reus war seit Jahren ohne Führerschein unterwegs und wurde mehrmals geblitzt.

Nicht absehbar ist, ob für den BVB-Profi der Führerschein-Skandal auch Folgen auf dem Werbemarkt haben wird. Der Automobilhersteller Opel, der mit ihm und anderen BVB-Spielern für seine Wagen wirbt, kündigte keine Konsequenzen an. "Natürlich hat uns der Fall überrascht. Wir wissen, dass unser Partner BVB das Thema mit Marco Reus diskutiert und geklärt hat. Wir haben dem nichts hinzuzufügen", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal