Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Stille Nacht im Krieg: Im Weihnachtsfrieden 1914 rollte der Fußball

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Als der 1. Weltkrieg Pause machte  

Im Weihnachtsfrieden 1914 rollte der Fußball

22.12.2014, 12:32 Uhr | sid

Stille Nacht im Krieg: Im Weihnachtsfrieden 1914 rollte der Fußball. So oder so ähnlich muss es an Weihnachten 1914 gewesen sein: Deutsche Soldaten spielen gegen britische Fußball. (Quelle: dpa)

So oder so ähnlich muss es an Weihnachten 1914 gewesen sein: Deutsche Soldaten spielen gegen britische Fußball. (Quelle: dpa)

Es war bitterkalt. Die deutschen und britischen Soldaten kauerten an jenem Heiligabend 1914 in ihren Schützengräben, nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt. Zwischen ihnen, im Niemandsland, lauerte der Tod. Dort, wo schon so viele ihr Leben ließen, bis hierhin waren es fast eine Million. Aber nicht heute.

An jenem 24. Dezember sollten die Waffen schweigen. Wenigstens für ein paar Stunden, bis zum Tag darauf. Statt zu töten, spielten die meist blutjungen Feinde lieber Fußball. "Für mich persönlich ist die Vorstellung, dass der Fußball vor 100 Jahren für diese jungen Männer eine gemeinsame Sprache, ein Zeichen der Brüderlichkeit war, besonders bewegend", sagte UEFA-Präsident Michel Platini bei einer Gedenkfeier zum "Weihnachtsfrieden": "Der Sport war ein sehr wichtiges Mittel, spontan ein Zeichen der Menschlichkeit zu setzen."

Hollande: "Ein Moment der Freundschaft"

Die Ereignisse, die sich vornehmlich an Teilen der umkämpften Westfront des 1. Weltkrieges abgespielt haben, sind kaum noch historisch korrekt zu rekonstruieren. Die Überlebenden sind längst gestorben. Allein aus Erzählungen und vergilbter Feldpost lässt sich erahnen, was mitten in einem der dunkelsten Kapitel der europäischen Geschichte wirklich passiert ist. Vielleicht ein wenig romantisch verklärt.

"An diesem Weihnachtsmorgen 1914 waren sie nicht länger Franzosen, Engländer, Deutsche oder Belgier - sie waren einfach nur Männer", sagte der französische Präsident François Hollande: "Die Männer verließen im Geiste des guten Willens die Schützengräben, um einen Moment der Freundschaft zu teilen. Das Granatfeuer und der Beschuss an der Front hörten auf."

Mini-Tannenbäume am Rand der Schützengräben

Im Niemandsland tauschten die Soldaten kleine Geschenke aus. Tabak, Alkohol, Bilder aus der Heimat. Zum Fußballspielen reichten die einfachsten Lederbälle. Wer als erster "Stille Nacht, heilige Nacht" anstimmte, die aus der Heimat geschickten Kerzen und Mini-Tannenbäume auf den Rand der Gräben stellte und damit die gegnerischen Stellungen vom Frieden für einen Moment überzeugte - mal waren es die Deutschen, ein anderer erzählt, es waren sicher die Briten. Eine Rolle spielt das nicht.

"Jeder Krieg ist grausam, aber dieser Krieg unterschied sich von anderen. Der Tod und das Leiden waren von einem Ausmaß, das jeden anderen Konflikt übertrifft", sagte der britische Premierminister David Cameron: "Dennoch gab es diesen einzigartigen Moment, als die Waffen ruhten und der Fußball die Menschen vereinte. Als die Heere aufbrachen, dachten viele, dass sie an Weihnachten wieder zu Hause sein würden."

So weit kam es nicht. Vier Jahre lang kämpfte Europa in den Wirren von Politik und Völkerhass, 17 Millionen Menschen kamen ums Leben. "Der 1. Weltkrieg hat unsere Welt tiefgreifend verändert", sagte Cameron: "Es ist richtig, dass wir uns 100 Jahre später daran erinnern."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal