Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

2. Bosman-Urteil? Mainz 05 muss Heinz Müller weiterbeschäftigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Brisant wie das Bosman-Urteil?  

Torwart Heinz Müller erstreitet Recht auf Weiterbeschäftigung

25.03.2015, 11:26 Uhr | dpa, sid

2. Bosman-Urteil? Mainz 05 muss Heinz Müller weiterbeschäftigen. Heinz Müller hat seine Klage auf "Feststellung des Fortbestandes als unbefristetes Arbeitsverhältnis" gegen Mainz 05 in der ersten Instanz gewonnen. (Quelle: dpa)

Heinz Müller hat seine Klage auf "Feststellung des Fortbestandes als unbefristetes Arbeitsverhältnis" gegen Mainz 05 in der ersten Instanz gewonnen. (Quelle: dpa)

Das Arbeitsgericht Mainz hat im Fall des früheren Bundesliga-Torwarts Heinz Müller ein Urteil gefällt, das die gängige Praxis befristeter Verträge im Profi-Fußball ins Wanken bringen könnte. Müller hatte seinen Vertrag mit dem Bundesligisten im Sommer 2012 um zwei Jahre verlängert. Nach seiner Degradierung in Mainz und dem Ablauf dieses Kontrakts klagte er auf "Feststellung des Fortbestandes als unbefristetes Arbeitsverhältnis" und bekam in der vergangenen Woche recht.

UMFRAGE
Können Sie das Urteil des Arbeitsgerichts Mainz im Fall Heinz Müller nachvollziehen?
Abstimmen 1
Abstimmen 2

"Das ist ein Thema, das eine weitreichende Bedeutung wie das Bosman-Urteil haben könnte - wenn es von den nächsthöheren Instanzen bestätigt wird. Und es wird definitiv in ein Berufungsverfahren gehen", sagte Harald Strutz, Rechtsanwalt und Präsident des 1. FSV Mainz 05. 1995 hatte der Europäische Gerichtshof (EuGH) im Fall des belgischen Fußball-Profis Jean-Marc Bosman entschieden, dass Fußballer der Europäischen Union nach Ende des Vertrages ablösefrei wechseln dürfen.

Höchstbefristungsdauer überschritten

Das Arbeitsgericht Mainz veröffentlichte nun eine Erklärung zu seinem Urteil im Fall Müller und berief sich dabei auf Paragraf 14 des Gesetzes über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge. "Es gibt nach dem Gesetz nur zwei Möglichkeiten für eine Befristung: Entweder eine Gesamtdauer von maximal zwei Jahren oder weil ein Sachgrund dafür vorliegt", sagte Gerichtssprecherin Ruth Lippa.

Die Höchstbefristungsdauer war im Fall Müller bereits überschritten, weil der Torwart bei den 05ern zuvor schon einmal einen Dreijahresvertrag von 2009 bis 2012 unterschrieben hatte. "Einen Sachgrund haben wir auch nicht für gegeben erachtet", betonte Lippa. "Die Eigenart der Arbeitsleistung als Profifußballspieler rechtfertigt als solche nicht eine Befristung des Vertrags", heißt es in der Erklärung des Gerichts.

Strutz: "Dann hätten wir 50, 60 Profis im Kader"

Genau in diesem Punkt liegt die mögliche Sprengkraft des Urteils. "Sachliche Gründe für eine Befristung sind im Profifußball immanent. Nehmen Sie nur den Bereich der Personalplanung", erklärte Strutz. "Wenn wir jeden Spieler mit einem unbefristeten Vertrag ausstatten würden, hätten wir ja 50, 60 Profis im Kader."

Konkret hatte der Mainzer Präsident in dem Verfahren mit genau dieser Branchenüblichkeit und noch einem anderen Punkt argumentiert: Mainz 05 hätte dem damals 34 Jahre alten Müller keinen unbefristeten Vertrag anbieten können, weil aufgrund seines Alters eine "Ungewissheit der Leistungserwartung" bestand.

"Aus unserer Sicht gibt es eine Vielzahl von Berufungsgründen. Bislang ist dieses Urteil nur die Rechtsauffassung einer einzelnen Richterin, die anderen Entscheidungen in diesem Kontext widerspricht", sagte Strutz. Die Mainzer warten nun noch auf die offizielle Urteilsbegründung und können danach binnen eines Monats Einspruch gegen die Entscheidung einlegen.

Verwunderung beim DFB

Auch DFB-Vizepräsident Rainer Koch schlug in dieselbe Kerbe. "Die Sportart Profifußball verträgt es nicht, dass man Verträge nicht befristen darf", sagte der Verbandsfunktionär verwundert. Es müsse möglich sein, dass sich eine Mannschaft "immer wieder neu aufstellt. Wir können keine aufgeblähten Kader mit 40 oder 50 Spielern haben", meinte Koch

Manager Michael Born vom Bundesligisten SC Paderborn kann sich nicht vorstellen, dass das Urteil durch alle Instanzen geht. "Das widerspricht dem Leistungsgedanken im Sport. Sonst würde ja bald ein 40 Jahre alter Stürmer gegen einen 45 Jahre alten Torhüter spielen", sagte Born dem Sport-Informations-Dienst (SID) und mahnte: "Über den normalen Kündigungsweg wären alle Vertragsgespräche ad absurdum geführt." Das sei "unvorstellbar".

Gericht: Spieler muss Flexibilität ausdrücklich wünschen

Gerichtssprecherin Lippa hält dagegen: "Das Urteil kann durchaus eine Bedeutung über diesen Einzelfall hinaus haben", sagte sie. Natürlich könnten sich ein Verein und ein Spieler jederzeit auf einen Drei- oder Vierjahresvertrag einigen, "wenn der Spieler ausdrücklich die Flexibilität eines solchen befristeten Vertrags haben will". Aber auch solche Einigungen müssten auf dem Boden des Gesetzes erfolgen.

"Und Prüfungsmaßstab", so Lippa, "ist für uns ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts, wonach die Kontrollüberlegung ist: Hätte der Arbeitnehmer einen unbefristeten Vertrag ausgeschlagen, wenn er ihn angeboten bekommen hätte?"

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal