Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fußball - Neuer: "Wir machen uns jetzt nicht verrückt"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Neuer: "Wir machen uns jetzt nicht verrückt"

28.03.2015, 06:06 Uhr | dpa

Fußball - Neuer: "Wir machen uns jetzt nicht verrückt". Weltmeister Manuel Neuer feierte seinen 29.

Weltmeister Manuel Neuer feierte seinen 29. Geburtstag. Foto: Fredrik von Erichsen. (Quelle: dpa)

Tiflis (dpa) - Fragen an Fußball-Weltmeister Manuel Neuer vor dem EM-Qualifikationsspiel der deutschen Nationalmannschaft am Sonntag in Tiflis gegen Georgien.

Wie bewerten Sie die Ausgangslage vor der schwierigen Aufgabe in Georgien?

Manuel Neuer: "Wir stehen in der EM-Qualifikation ein bisschen hinten dran und haben etwas gutzumachen. Ich denke, dass wir jetzt auch in der Qualifikation angreifen müssen. Wir haben hohe Ziele. Wir wollen natürlich Tabellenerster werden. Bis zur Europameisterschaft haben wir noch viel Zeit und werden unser Spiel verbessern müssen, um dann wirklich auf einem Top-Level zu sein. Erstmal müssen wir ein bisschen aufholen und ein gutes und erfolgreiches Spiel in Georgien zeigen."

Sie haben beim 2:2 gegen Australien wegen einer Schleimbeutelentzündung im Knie pausiert. Wie geht es Ihnen jetzt?

Neuer: "Ich habe zweimal trainiert. Ich konnte da über die volle Zeit gehen. Es ist alles in Ordnung."

Was für ein Spiel, was für eine Atmosphäre erwarten Sie in Tiflis?

Neuer: "Ich habe bislang noch nicht in Tiflis und in Georgien gespielt. Wir werden das Abschlusstraining wie immer im Stadion bestreiten und sehen, was uns ein bisschen erwartet, auch vom Land Georgien und von der Stadt. Ich kenne ein paar Spieler, die in der Vergangenheit für Georgien gespielt haben. Ich weiß, was sie am Ball können. Persönlich habe ich mit Lewan Kenia und Lewan Kobiaschwili bei Schalke zusammengespielt. Wir wissen, dass es schwer wird gegen Georgien, weil wir auswärts spielen und weil es etwas Unbekanntes für uns ist."

Erwarten Sie einen Tag, an dem Sie nicht allzu viel zu tun bekommen werden?

Neuer: "Das kann man so nicht sagen. Ich habe das beim Qualifikationsspiel in Nürnberg gegen Gibraltar auch gedacht und wurde dann das eine oder andere Mal gefordert. Ich gehe eigentlich immer gleich in so ein Spiel. Ich werde auch mein Warmmachen nicht verändern, weil ich denke, es kommen keine Schüsse aufs Tor. Ich hoffe, dass wir sehr gut in der Defensive spielen und auch keine Konter zulassen."

Es gibt gerade eine große Diskussion um die Dreierkette. Was sagen Sie, lieber Dreierkette oder die gewohnte Vierer-Abwehrreihe?

Neuer: "Das ist auch ein bisschen abhängig vom Gegner. Wenn sie mit drei Offensivspielern kommen, laufen sie anders an. Dann hat man es im Aufbauspiel schwieriger, wie man gegen Australien gesehen hat. Ich glaube, dann ist es besser, wenn man hinten zu viert ist, weil man einen Mann Überzahl hat. Aber es ist abhängig davon, wie Georgien aufgestellt ist. In der Defensive ist es gut, wenn man einen Mann Überzahl hat, aber das kann man mit einer Dreierkette auch hinbekommen."

Der Bundestrainer möchte gerne für die Zukunft etwas experimentieren, aber die Erwartungshaltung der Fans ist, dass der Weltmeister jedes Spiel gewinnt. Wie bekommen Sie den Spagat hin?

Neuer: "Ich glaube, dass der Bundestrainer das Testspiel gewollt hat gegen Australien und personell ein bisschen durchgewechselt hat. In EM-Qualifikationsspielen können wir uns keinen Lapsus erlauben, und das weiß der Trainer auch. Das Ziel ist, die drei Punkte mitzunehmen."

Was wünschen Sie sich am Sonntag als nachträgliches Geschenk zu Ihrem 29. Geburtstag?

Neuer: "Ich wünsche mir natürlich einen gelungenen Auftritt von uns und die drei Punkte. Und dass wir in der Tabelle wieder nach oben klettern."

Und als Torwart sicherlich auch einen Sieg ohne Gegentor?

Neuer: "Ich wünsche mir auch ein gutes Spiel von unserer Defensive und ein zu Null. Aber das Wichtigste sind die drei Punkte."

Der Bundestrainer sagt, dass bei diesen Tests, die er jetzt unternehmen will, auch Fehler passieren können und er viel Geduld haben wird. Wie bewerten Sie das?

Neuer: "Ich glaube, Testspiele sind dazu da, um auch etwas auszuprobieren. Der Trainer möchte dann aber auch die beste Mannschaft in den wichtigen Spielen aufstellen. Dafür muss er sich sicher sein, welche die richtigen Leute für die Stammelf in diesen wichtigen Spielen sind. Da ist es ganz normal, dass er mal durchwechselt, auch mal was ausprobiert. Es ist wichtig für ihn zu wissen, wie es funktioniert mit einer Dreierkette oder Viererkette."

Spürt Ihr etwas mehr Druck in der Qualifikation, weil Ihr zuletzt immer vorneweg marschiert seid in der Qualifikation?

Neuer: "Wir machen uns jetzt nicht verrückt. Wir sind lang genug dabei und haben erfahrene Spieler. Wir werden uns qualifizieren. Aber natürlich stehen wir jetzt in der Pflicht und müssen wieder bessere Leistungen zeigen."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal