Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Sepp Blatter gewinnt FIFA-Wahl und provoziert die UEFA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Einige werden überrascht sein"  

Sepp Blatter siegt und provoziert die UEFA

30.05.2015, 11:14 Uhr | dpa, sid

Sepp Blatter gewinnt FIFA-Wahl und provoziert die UEFA. Ganz in seinem Element: Kurz nach seiner Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten setzt Sepp Blatter erste Nadelstiche gegen die UEFA. (Quelle: AP/dpa)

Ganz in seinem Element: Kurz nach seiner Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten setzt Sepp Blatter erste Nadelstiche gegen die UEFA. (Quelle: AP/dpa)

Voller Freude über seine wiedererstarkte Macht bereitete Sepp Blatter schon die nächste Konfrontation mit den gerade geschlagenen Gegnern aus Europa vor. Noch bevor der 79 Jahre alte Schweizer in Zürich die vierte Wiederwahl als FIFA-Präsident mit seiner Familie feierte, nutzte er die Gelegenheit auf der Kongress-Bühne für Nadelstiche in Richtung UEFA.

Die angekündigte Ausdehnung des Exekutivkomitees für wohlgesonnene Konföderationen soll den europäischen Einfluss in der Weltregierung des Fußballs beschneiden. Und für die Exko-Sitzung am Samstag im noblen FIFA-Sitz mit Verhandlungen über die Plätze für die umstrittenen Weltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar annoncierte Blatter: "Wir haben ein Meeting, sie werden mir zuhören, sie werden einige Informationen und Botschaften erhalten - einige von ihnen werden überrascht sein."

Blatter wirft Platini und Co. "Hass" vor

Zudem warf Blatter seinen europäischen Widersachern im Schweizer Fernsehen "Hass" gegen seine Person vor und drohte UEFA-Präsident Michel Platini unverhohlen einen Gegenschlag für die öffentliche Forderung nach Blatters Rücktritt vor dem Kongress an: "Ich verzeihe jedem, aber ich vergesse nicht."

UMFRAGE
Hat der Korruptionsskandal bei der FIFA Auswirkungen auf Ihr Verhältnis zum Fußball?

Schon seine Ankündigung einer Kommission für Profifußball war ein Angriff auf die UEFA, die dies mit der ertragreichen Champions League als ihr Hoheitsgebiet ansieht. Auch die Momente nach der Wahl zeigten das frostige Verhältnis: Demonstrativ blieb Platini als einziger auf dem Podium sitzen. Als Blatter auf seiner Gratulationstour an seinem früheren Freund vorbeikam, entstand ein kleiner peinlicher Moment, bevor sich beide für einen jugendlichen Handschlag auf Brusthöhe entschieden.

Platini erwähnte anschließend in einer kurzen schriftlichen Stellungnahme den Namen Blatters überhaupt nicht, DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sprach dem Wahlsieger vor den Kameras jedes Reformpotenzial ab: "Auch das, was Sepp Blatter heute gesagt hat, hat sich nicht unterschieden von dem, was er vor vier Jahren gesagt hat. Er hat auch vor vier Jahren gesagt, dass er das Schiff aus der schweren See rausführen wird, und jetzt ist die See noch ein bisschen rauer."

Figo: "Blatter nicht in der Lage, die FIFA zu leiten"

Ungeachtet des weltweiten Sturms der Entrüstung nach dem jüngsten Korruptionsskandal mit Festnahmen von sieben Fußball-Funktionären in Zürich präsentierte sich Blatter am Abend "glückselig, wie ein Kind, das weiterspielen darf ("NZZ"). Zwar bleibt der kleine Makel, dass er sich nach mit dem 133:73 in der Abstimmung gegen Herausforderer Prinz Ali bin al-Hussein nicht direkt im ersten Wahlgang durchsetzen konnte. Doch spätestens als der Jordanier seinen Verzicht auf das zweite Votum der 209 Mitgliedsverbände erklärte, fiel die Anspannung bei Blatter ab.

In einer zeitweisen konfusen Ansprache sagte der Walliser, dass "Gott, Allah und alle Mächte an die wir glauben, uns helfen sollen, die FIFA dorthin zurückzubringen, wo sie hingehört". In diesen Glauben wollen aber die Kritiker nach wie vor so gar nicht einstimmen. Der portugiesische Ex-Nationalspieler Luís Figo ging mit Blatter nach dessen Wiederwahl hart ins Gericht. Er stelle die Führungsqualitäten des Schweizers in Frage. "Herr Blatter wusste und weiß von den Akten der Korruption, Einflussnahme und Gaunereien oder, falls nicht, - wie er behauptet - ist das so, weil er nicht in der Lage ist, die FIFA zu leiten. Anders lässt sich das Problem nicht analysieren", sagte er.

Dünnhäutiger Funktionär 
FIFA-Vizepräsident platzt der Kragen

Jim Boyce verliert bei den Fragen eines deutschen Journalisten kurzzeitig die Kontrolle. Video

Zuvor hatte der ehemalige englische Nationalspieler Gary Lineker getwittert: "Es war vorhersehbar und ist deprimierend. Alle FIFA-Mitglieder, die für Blatter gestimmt haben, haben das Spiel betrogen, dass sie lieben sollten." Und der "Daily Mirror" titelte neben einem Bild von Blatter in Jubelpose: "Das wunderschöne Spiel ist noch hässlicher geworden."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal