Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA zahlte FAI 2009 nach Henry-Handspiel Millionen-Entschädigung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Skandalspiel der WM-Quali 2009  

FIFA zahlte Schweigegeld nach Henrys Handspiel

05.06.2015, 17:53 Uhr | sid, dpa

FIFA zahlte FAI 2009 nach Henry-Handspiel Millionen-Entschädigung . Frankreichs Thierry Henry im Duell mit Irlands John O' Shea (li.) beim umstrittenen Playoffspiel gegen Irland im Jahr 2009. (Quelle: ddp-images)

Frankreichs Thierry Henry im Duell mit Irlands John O' Shea (li.) beim umstrittenen Playoffspiel gegen Irland im Jahr 2009. (Quelle: ddp-images)

Neuer Sprengstoff im FIFA-Beben: Der Fußball-Weltverband hat sich im Vorfeld der WM 2010 ein juristisches Verfahren mit dem irischen Verband FAI durch eine millionenschwere Entschädigungszahlung erspart. Dabei geht es um das berüchtigte Tor nach klarem Handspiel von Thierry Henry, das Frankreich anstelle von Irland zum Turnier in Südafrika brachte.

"Wir hatten das Gefühl, Anlass zu einer Klage gegen die FIFA zu haben, weil wir in den Playoffs wegen Henrys Aktion ausgeschieden waren", sagte FAI-Präsident John Delaney dem Radiosender RTE Radio 1. In der Folge sei es zu einem "Abkommen" mit der FIFA gekommen: "Wir setzten uns donnerstags zusammen und hatten montags einen Deal, der von allen Parteien unterzeichnet wurde. Damit war die Sache erledigt."

FIFA spricht von einem Darlehen

Der Weltverband hat den ungewöhnlichen Vorgang inzwischen bestätigt. "Die FIFA hat ein Agreement mit der FAI geschlossen, um jegliche Möglichkeit einer juristischen Klage abzuwenden", heißt es in einer Stellungnahme aus Zürich.

Die FIFA habe der FAI zunächst ein Darlehen über fünf Millionen Dollar gewährt, um ein Stadion in Irland zu bauen. Hätte sich Irland für die WM 2014 in Brasilien qualifiziert, wäre die Rückzahlung dieses Darlehens fällig geworden. "Irland hat sich nicht qualifiziert. Deshalb und angesichts der finanziellen Situation der FAI hat die FIFA beschlossen, das Darlehen zum 31. Dezember 2014 abzuschreiben", schreibt die FIFA in ihrem Statement.

Höchst umstrittener Treffer in der Verlängerung

Irland war im November 2009 im Playoff-Rückspiel in Frankreich mit 1:1 nach Verlängerung unglücklich ausgeschieden. Dem Ausgleichstreffer in der 103. Minute durch William Gallas in Paris ging ein nicht geahndetes Handspiel von Thierry Henry voraus. Der irische Verband hatte daraufhin beantragt, als 33. Teilnehmer zur WM-Endrunde in Südafrika zugelassen zu werden, war damit aber gescheitert.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Zwei bügelfreie Blusen im Black & White-Look für nur 59,90 €
zum Walbusch Test-Angebot
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017