Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA friert Preisgelder bei der Copa América 2015 ein

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen FIFA-Skandal  

Preisgelder bei der Copa America eingefroren

23.06.2015, 12:18 Uhr | sid

FIFA friert Preisgelder bei der Copa América 2015 ein. Vergeblicher Einsatz? Die Spieler bei der Copa America (links Brasiliens Robinho, rechts der Venezuelaner Cichero) könnten finanziell leer ausgehen. (Quelle: Reuters)

Vergeblicher Einsatz? Die Spieler bei der Copa America (links Brasiliens Robinho, rechts der Venezuelaner Cichero) könnten finanziell leer ausgehen. (Quelle: Reuters)

Der Geldhahn ist zugedreht, der Siegerscheck droht zu platzen: Unmittelbar vor der K.o.-Runde hat der Korruptionsskandal beim Weltverband FIFA die Copa America in Chile erreicht. Wegen der Ermittlungen bei der FIFA hat der südamerikanische Kontinental-Verband CONMEBOL keine Mittel für die Auszahlung der ausgelobten Prämien flüssig.

Laut Medienberichten hat die US-Justiz im Zuge ihrer Untersuchungen die für die Preisgelder benötigten Sponsoren- und TV-Gelder einfrieren lassen. "Es gibt eine reale Situation, die uns das Leben schwer macht", gestand CONMEBOL-Vizepräsident Wilmar Valdéz gegenüber dem chilenischen Radiosender Cooperativa. Der Uruguayer wies dabei auf eine "Intervention bei den Firmen" hin, die zu den "Hauptgeldgebern des Verbandes" zählen.

Bereits Kontakt zu Sponsoren

Ins Fadenkreuz der US-Untersuchungsbehörden und des FBI sind vor allem die Sportrechte- und -marketing-Firmen Datisi aus Uruguay, Traffic aus Brasilien und TyC aus Argentinien geraten. Alle drei Unternehmen hatten die Vermarktungsrechte für die laufende Südamerika-Meisterschaft und die nächsten drei Copa-Turniere gegen Zahlung von Schmiergeldern an einflussreiche Verbandsfunktionäre erhalten.

Neben der Prämie für den Copa-America-Sieger in Höhe von vier Millionen US-Dollar (umgerechnet 3,53 Millionen Euro) sowie den abgestuften Preisgeldern für die Platzierten trägt der CONMEBOL auch die Kosten für Unterbringung und Reisen der zwölf Teilnehmermannschaften.

Laut Valdez hat der Verband bereits Kontakt mit den Sponsoren und TV-Anstalten aufgenommen, damit deren Gelder, falls juristisch möglich, direkt auf CONMEBOL-Konten fließen.

Die Zusammenarbeit mit den in den Skandal verwickelten Firmen soll dagegen möglichst schnell eingestellt werden. "Wir können keine Verträge mit Leuten aufrechterhalten, die nicht zahlen", erklärte der Funktionär. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017