Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA: Streit zwischen Sepp Blatter und Michel Platini wird bizarrer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kampagne gegen UEFA-Boss?  

Streit zwischen Blatter und Platini immer bizarrer

17.08.2015, 07:43 Uhr | dpa

FIFA: Streit zwischen Sepp Blatter und Michel Platini wird bizarrer. Michel Platini (li.) und Sepp Blatter liegen seit Monaten im Streit.  (Quelle: imago/Sven Simon)

Michel Platini (li.) und Sepp Blatter liegen seit Monaten im Streit. (Quelle: Sven Simon/imago)

Im Machtkampf um die Nachfolge von Sepp Blatter auf dem FIFA-Thron kommt es zu immer bizarreren Anschuldigungen der verfeindeten Alpha-Tiere des Weltfußballs. Im Mittelpunkt der mehr oder weniger subtil ausgetragenen Fehde zwischen Noch-FIFA-Boss Blatter und seinem potenziellen Nachfolger Michel Platini stehen neue gegenseitige Verdächtigungen, die nun auch die Ethikhüter des von Skandalen erschütterten Weltverbandes beschäftigen werden.

So soll Platini dem noch amtierenden FIFA-Chef mit Gefängnis gedroht haben. "Er saß während des Mittagessens beim FIFA-Wahlkongress neben meinem Bruder", berichtete Blatter der niederländischen Zeitung "de Volkskrant" zufolge. "Er sagte: Berichte Sepp, dass er sich vor der Wahl zurückziehen muss, sonst geht er ins Gefängnis." Sein Bruder habe angesichts dieser Drohung geweint.

Nun will die UEFA prüfen lassen, ob ein kritischer Artikel über ihren Chef Platini aus dem Büro von Blatter und eventuell sogar in dessen Auftrag verfasst wurde. "Wir haben in der Tat die FIFA beauftragt, die Herkunft dieses Artikels zu untersuchen, weil wir durch die Berichte über eine mögliche Verleumdungskampagne gegen den UEFA-Präsident besorgt sind", sagte ein UEFA-Sprecher und bestätigte damit einen Bericht der "Welt".

"Er ist nicht korrupt" 
Platini kämpft gegen die Katar-Anschuldigungen

UEFA-Boss Michel Platini liegen auf dem Weg zum FIFA-Präsident einige Steine im Weg. Video

Platinis Stimme ging an Katar

Unter der Überschrift "Platini: Leiche im Keller" soll ein Text von einem Blatter-Mitarbeiter Schweizer Zeitungen angeboten worden sein, in dem dem Franzosen wegen seiner Verbindungen ins WM-Gastgeberland Katar die Fähigkeit zur FIFA-Führung abgesprochen wird. "Er [Platini] war einer der größten Ballzauberer, den Europa je gesehen hat. Doch ist er auch groß genug, um FIFA-Präsident zu werden? Wer in Richtung Katar blickt, kann nur zu einer Antwort kommen: Nein", zitiert die Schweizer Zeitung "Tagesanzeiger" aus dem nicht publizierten Text.

Platini hatte 2010 bei der skandalumwitterten WM-Vergabe für das Emirat gestimmt. Sein Sohn erhielt später einen lukrativen Job in Katar. Dies hatte Blatter lange nicht beanstandet, es wird aber nun immer wieder als Argument gegen Platini verwendet.

Keine Stellungnahme der FIFA

Erster Adressat des Beschwerdebriefs von UEFA-Generalsekretär Gianni Infantino war dessen FIFA-Pendant Jerome Valcke. Kopien seien aber auch an Cornel Borbely und Domenico Scala geschickt worden, die Vorsitzenden der FIFA-Ethik-Ermittler und der FIFA-Kommission für ordnungsgemäßes Geschäftsgebaren. Die FIFA war für eine Stellungnahme vorerst nicht zu erreichen.

Platini will am 26. Februar 2016 die Nachfolge Blatters antreten, der nach den Korruptionsskandalen im Weltfußball nach 18 Jahren sein Amt zur Verfügung stellt. Dem Vernehmen nach will Blatter dies verhindern und einen Kandidaten aufbauen, der die FIFA in seinem Sinne weiterführt. Bislang ist Platini der einzige ernsthafte Kandidat. Er soll die Unterstützung der Kontinentalverbände aus Europa, Asien, Nord- und Südamerika haben, was ihm eine kommode Mehrheit sichern würde.

Vorwürfe gegen den UEFA-Boss

Zuvor hatte sich Blatter in einem Interview der niederländischen Zeitung "de Volkskrant" beschwert, dass Platini seinen Bruder beim FIFA-Kongress Ende Mai eingeschüchtert habe. Er soll gesagt haben, dass Sepp Blatter eine Gefängnisstrafe drohe, wenn er nicht von seinem Amt zurücktrete. "Platini saß während des Mittagessens neben meinem Bruder", berichtete Blatter: "Er sagte: Berichte Sepp, dass er sich vor der Wahl zurückziehen muss, sonst geht er ins Gefängnis." Sein Bruder habe daraufhin geweint.

Platini wollte sich nach Angaben der Zeitung nicht persönlich zu den Vorwürfen äußern. Aus seinem direkten Umfeld seien diese jedoch zurückgewiesen und erklärt worden, Blatter versuche einmal mehr, "die Welt von den wahren Problemen abzulenken, mit denen die FIFA konfrontiert ist". 

Platini hatte vor dem Wahlkongress im Mai vergeblich versucht, Blatter zum Amtsverzicht zu bewegen. Später berichtete Blatter über ein persönliches Gespräch, bei dem der Franzose Whisky habe trinken wollen und ihm das Angebot für ein "gigantisches Fest" sowie einen Alterssitz mit eigenem Büro in der FIFA-Zentrale gemacht habe. Ob solch eine Platini-Offerte - ob wahr oder nicht - heute Gültigkeit hätte, darf bezweifelt werden. "Er hat sich verändert, ich nicht", sagte Blatter zum Verhältnis mit seinem einstigen Mitstreiter Platini.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal