Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

3. Liga: Cottbus rutscht mit Vollgas in die Krise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Saftige Heimklatsche gegen Aalen  

3. Liga: Cottbus rutscht mit Vollgas in die Krise

05.09.2015, 17:23 Uhr | dpa

3. Liga: Cottbus rutscht mit Vollgas in die Krise. Uwe Möhrle (2.v.r.) ist wütend über das zweite Gegentor der Aalener. (Quelle: imago/Aswendt)

Uwe Möhrle (2.v.r.) ist wütend über das zweite Gegentor der Aalener. (Quelle: Aswendt/imago)

Die Talfahrt des FC Energie Cottbus in der 3. Liga hält an. Am siebten Spieltag musste der ehemalige Bundesligist eine herbe 0:4 (0:3)-Heimniederlage gegen den VfR Aalen einstecken. Die Cottbuser rutschten auf den 17. Rang ab. Vorläufig auf Platz drei kletterte Preußen Münster, das gegen Aufsteiger SV Werder Bremen II einen 3:1 (1:0)-Erfolg feierte.

In Cottbus sind sie ratlos: Nach dem zweiten Spieltag noch Spitzenreiter, gelang seitdem kein voller Erfolg mehr. Für Aalen trafen Michael Klauß (8.), Mika Ojala (30.), Sebastian Neumann (45.) und Gerrit Wegkamp. Torsten Mattuschka setzte für Cottbus einen Foulelfmeter an den Pfosten (50.).

Wiebe macht für Münster alles klar

Münster tat sich gegen die Bremer Amateure sehr schwer, obwohl die Preußen bereits nach drei Minuten durch Amaury Bischoff führten. Den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Rafael Kazior (61.) korrigierte Mehmet Kara (70.) umgehend. Danilo Wiebe (8.) machte kurz vor Schluss alles klar.

Anschluss an die Spitze halten auch die Stuttgarter Kickers, die sich bei Holstein Kiel mit 2:1 (1:1) behaupteten. Nach der Kieler Führung durch Dominik Schmidt (24.) drehten Gerrit Müller (35.) und Erich Berko (48.) das Spiel.

Würzburg beendet Partie mit zehn Mann

Den zweiten Saisonsieg feierte der SV Wehen Wiesbaden durch Treffer von Luca Schnellbacher (67.), Kevin Schindler (75.) und Michael Vitzthum mit 3:0 (0:0) über Fortuna Köln.

Torlos endeten die Partien FC Erzgebirge Aue gegen FC Hansa Rostock und Würzburger Kickers gegen den FC Rot-Weiß Erfurt. Der Würzburger Amir Shapourzadeh sah nach einer Tätlichkeit nach 40 Minuten die Rote Karte.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017