Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

Fußball - Krawalle in Rostock: Hansa erwartet DFB-Verfahren

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fußball  

Krawalle in Rostock: Hansa erwartet DFB-Verfahren

24.09.2015, 17:09 Uhr | dpa

Rostock (dpa) - Hansa Rostock muss nach den schweren Ausschreitungen beim Drittliga-Spiel gegen den 1. FC Magdeburg erneut mit Strafen des Deutschen Fußball-Bundes rechnen.

"Das war ein Rückfall in die Steinzeit. Der Vorstand arbeitet an allen Ecken und Enden, um das Thema aufzuarbeiten", sagte Hansa-Sportdirektor Uwe Klein.

Fans beider Vereine hatten sich bei der Partie am Mittwochabend mit Feuerwerkskörpern beschossen. Chaoten zündeten Böller und Rauchbomben, die das Spielfeld total einnebelten. Schiedsrichter Sven Jablonski musste die Partie zweimal für insgesamt rund 17 Minuten unterbrechen. Das Spiel stand vor dem Abbruch. 

Als erste Konsequenz aus den Vorfällen bleibt beim nächsten Heimspiel in Rostock am 3. Oktober gegen Dynamo Dresden die Südtribüne geschlossen. Damit sperrt Hansa rund 2500 der teilweise zur Ultraszene zählenden Fans von dem Ost-Duell aus. Karten, die bereits verkauft sind, werden nicht ersetzt, sagte Clubchef Michael Dahlmann auf einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz. Dies Maßnahme kostet den Verein rund 27 000 Euro.

Alle Sicherheitsmaßnahmen hatten zuvor die Krawalle nicht verhindern können. So waren die Einlasskontrollen verschärft, Sprengstoff-Spürhunde eingesetzt und Karten nur an Anhänger aus Mecklenburg-Vorpommern verkauft worden. "Wir werden die Geschehnisse intern und mit den Sicherheitsbehörden bewerten. Und dann kommt ja noch ein Verfahren seitens des Deutschen Fußball-Bundes auf uns zu", sagte Dahlmann.

Hansa ist in der Vergangenheit wegen Verfehlungen seiner Anhänger wiederholt zur Kasse gebeten worden. Das letzte "Geisterspiel" vor leeren Rängen gab es am 18. Dezember 2011 gegen Dynamo Dresden, es verursachte ein Finanzloch in sechsstelliger Höhe.

Nach dem Abpfiff der Partie am Mittwochabend gingen die Randale in der Rostocker Innenstadt weiter. Der Polizei zufolge bewarfen etwa 100 vermummte Rostock-Anhänger das neue Polizeizentrum mit Steinen und beschädigten Fensterscheiben. Vor dem Spiel hatten Unbekannte den Fan-Zug der Magdeburger mit Gegenständen beworfen und mit Farbe besprüht. Im Stadion kam es zu weiteren Streitereien. Die Polizei setzte 85 Beteiligte fest.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal