Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Sepp Blatter: Coca-Cola und McDonald's fordern seinen Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ruf der FIFA wird befleckt"  

Coca-Cola und McDonald's fordern Blatter-Rücktritt

03.10.2015, 11:57 Uhr | sid, dpa

Sepp Blatter: Coca-Cola und McDonald's fordern seinen Rücktritt. FIFA-Präsident Sepp Blatter gerät zusehends unter Druck. Auch die Sponsoren wenden sich von ihm ab. (Quelle: Reuters)

FIFA-Präsident Sepp Blatter gerät zusehends unter Druck. Auch die Sponsoren wenden sich von ihm ab. (Quelle: Reuters)

Coca-Cola und McDonald's haben als erste Sponsoren des Fußball-Weltverbandes FIFA den Präsidenten Sepp Blatter zum sofortigen Rücktritt aufgefordert.

"Mit jedem Tag, der vergeht, werden das Bild und der Ruf von der FIFA weiter befleckt", hieß es vom Getränkehersteller Coca-Cola. "Wir glauben, dass es im Interesse des Spiels wäre, wenn FIFA-Präsident Sepp Blatter sofort zurücktreten würde, so dass der Reformprozess mit der Glaubhaftigkeit geführt werden kann, die notwendig ist", schrieb der Konzern McDonald's.

Unterdessen haben sich auch das Kreditkartenunternehmen Visa und der Brauerei-Gigant Anheuser-Busch der Rücktrittforderung angeschlossen.

Blatter lehnt Rücktritt ab

Blatters Anwalt ließ aber umgehend ausrichten, dass der FIFA-Boss weiter im Amt bleiben werde. "Auch wenn Coca-Cola ein wertvoller Sponsor der FIFA ist, ist Herr Blatter nicht dieser Meinung und glaubt vielmehr aus Überzeugung, dass es nicht im besten Interesse der FIFA wäre, wenn er sein Büro räumen würde, noch würde es den Reformprozess voranbringen. Deshalb wird er nicht zurücktreten", heißt es in dem Statement des New Yorker Anwalts Richard Cullen.

Der 79-jährige Blatter will trotz des weitreichenden Korruptionsskandals bei der FIFA und der Eröffnung eines Strafverfahrens durch die Schweizer Bundesanwaltschaft gegen seine Person bis zum 26. Februar an seinem Posten festhalten. Dann soll ein Nachfolger gewählt werden, bis zum 26. Oktober läuft die Bewerbungsfrist.

Strafverfahren eröffnet

Vor einer Woche hatte die Schweizer Bundesanwaltschaft mitgeteilt, dass gegen Blatter "ein Strafverfahren wegen des Verdachts der ungetreuen Geschäftsbesorgung sowie wegen Veruntreuung eröffnet" wurde.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Große Klappe, viel dahinter: Gorenje Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017