Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB-Boss Niersbach: "Die WM 2006 war nicht gekauft"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Präsident dementiert  

Niersbach: "Die WM 2006 war nicht gekauft"

18.10.2015, 08:37 Uhr | dpa

DFB-Boss Niersbach: "Die WM 2006 war nicht gekauft". DFB-Präsident Wolfgang Niersbach weist die Korruptions-Vorwürfe gegen die deutsche Bewerbung um die WM-Vergabe 2006 energisch zurück. (Quelle: dpa)

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach weist die Korruptions-Vorwürfe gegen die deutsche Bewerbung um die WM-Vergabe 2006 energisch zurück. (Quelle: dpa)

Wolfgang Niersbach hat Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland energisch bestritten. "Ich kann versichern, dass es im Zusammenhang mit der Bewerbung und Vergabe der WM 2006 definitiv keine Schwarzen Kassen beim DFB, dem Bewerbungskomitee noch dem späteren Organisationskomitee gegeben hat", sagte der DFB-Präsident.

Damit wies Niersbach die in einem Artikel des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" erhobenen Vorwürfe zurück.

Es habe auch keinen Stimmenkauf gegeben, versicherte er in einem Interview auf der Verbandsseite. "Ganz sicher nicht. Das kann ich allen Fußball-Fans versichern", sagte ergänzte der DFB-Chef und betonte: "Nochmal: die WM war nicht gekauft."

WM-Vergabe 2006 gekauft? 
Wird das Sommermärchen zum Albtraum?

Der DFB dementiert umgehend, doch es bleiben viele Fragen offen. Video

Niersbach kündigt zügige Aufarbeitung an

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes kündigte zudem eine zügige Aufarbeitung der brisanten Angelegenheit an. "In einer Telefonkonferenz hat unser gesamtes DFB-Präsidium am Freitag zum Ausdruck gebracht, dass wir alle offenen Fragen schnell beantworten müssen und uns gemeinsam für eine lückenlose Aufklärung einsetzen", erklärte Niersbach.

Die Ungereimtheiten rund um eine Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro an den Fußball-Weltverband (FIFA) aus dem Jahr 2005 würden derzeit bereits intern vom Kontrollausschuss sowie extern von der internationalen Wirtschaftskanzlei Freshfields-Bruckhaus-Deringer untersucht. "Das Ergebnis der laufenden Prüfungen ist offen, aber ich kann aufgrund der zeitlichen Abläufe dieses Zahlungs-Vorgangs schon jetzt definitiv ausschließen, dass die Zahlung in Zusammenhang mit der WM-Vergabe im Jahr 2000 steht", versicherte Niersbach.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal