Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Joachim Löw stärkt DFB-Chef Niersbach den Rücken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Größtes Vertrauen zu ihm"  

Löw stärkt DFB-Chef Niersbach den Rücken

20.10.2015, 16:44 Uhr | dpa, sid

Joachim Löw stärkt DFB-Chef Niersbach den Rücken. Bundestrainer Joachim Löw (re.) und DFB-Boss Wolfgang Niersbach bei einer Pressekonferenz im März.  (Quelle: imago/Hartenfelser )

Bundestrainer Joachim Löw (re.) und DFB-Boss Wolfgang Niersbach bei einer Pressekonferenz im März. (Quelle: Hartenfelser /imago)

Bundestrainer Joachim Löw hat sich in der Debatte um mögliche Manipulationen vor der Vergabe der WM 2006 klar vor DFB-Chef Wolfgang Niersbach gestellt. "Auf sein Wort ist zu hundert Prozent Verlass", sagte der 55-jährige Weltmeistercoach in einer offiziellen Erklärung und stärkte dem Verbandsboss damit den Rücken.

"Ich erlebe den DFB nun schon seit mehr als elf Jahren, in denen ich für ihn tätig sein darf, als äußerst seriös geführten Verband. Dafür steht für mich in erster Linie Präsident Wolfgang Niersbach, zu dem ich größtes Vertrauen habe", sagte Löw.

Niersbach stehe auch in den Phasen, in denen es für die Nationalmannschaft mal nicht so gut laufe, immer hinter dem Team rund um Löw und lasse den Bundestrainer sein Vertrauen immer spüren.

DFB setzt sich zur Wehr 
Niersbach: "Werden die Vorwürfe widerlegen"

Präsident kündigt presserechtliche Schritte gegen den Spiegel an. Video

"Undifferenzierte Berichterstattung ohne Beweise"

"Ich finde es unfair, wie undifferenziert in den letzten Tagen hier teilweise berichtet wurde, welche Rückschlüsse gezogen wurden, ohne Beweise vorliegen zu haben", kommentierte der DFB-Chefcoach die vom Nachrichtenmagazin "Spiegel" verbreitete Darstellung, dass die Heim-Weltmeisterschaft mit Hilfe einer schwarzen Kasse gekauft worden sei.

Löw sieht keinen besseren Präsidenten

Löw ist sich sicher, "dass die offenen Fragen geklärt werden". Er wisse, dass dies auch absolut im Sinne von Niersbach sei. "Er ist derjenige, der diesen Prozess persönlich vorantreibt", sagte Löw.

"Einen besseren Präsidenten können wir uns gar nicht wünschen. Er nimmt sich selbst zurück und stellt immer die Sportler in den Mittelpunkt, weil er den Fußball liebt und lebt." 

Dubiose Überweisung von 6,7 Mio. Euro

Verbandschef Niersbach hatte dem Bewerbungskomitee und später dem WM-Organisationskomitee 2006 angehört. Niersbach und der Deutsche Fußball-Bund sind vor allem wegen einer dubiosen Überweisung von 6,7 Millionen Euro an den Weltverband FIFA in Erklärungszwang. 



Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal