Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Zwanziger: DFB soll finanzielle Ansprüche gegen Beckenbauer prüfen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwanziger fordert  

DFB soll Ansprüche gegen Beckenbauer prüfen

03.11.2015, 23:24 Uhr | sid

Zwanziger: DFB soll finanzielle Ansprüche gegen Beckenbauer prüfen. Ex-Präsident Theo Zwanziger (re.) gibt dem DFB den Ratschlag, finanzielle Ansprüche gegen den damaligen WM-OK-Chef Franz Beckenbauer zu untersuchen. (Quelle: imago/Ulmer)

Ex-Präsident Theo Zwanziger (re.) gibt dem DFB den Ratschlag, finanzielle Ansprüche gegen den damaligen WM-OK-Chef Franz Beckenbauer zu untersuchen. (Quelle: Ulmer/imago)

Theo Zwanziger lässt nicht locker: Der frühere DFB-Präsident hat den Deutschen Fußball-Bund aufgefordert, finanzielle Ansprüche gegen den damaligen WM-OK-Chef Franz Beckenbauer zu prüfen.

Es sei die Aufgabe des derzeitigen DFB-Präsidiums, zu prüfen und zu entscheiden, ob die Zahlung in Höhe von 6,7 Millionen Euro von Beckenbauer zurückgefordert werden müsse und etwaige steuerliche Verpflichtungen nachträglich zu erledigen seien, schrieb Zwanzigers Anwalt Hans-Jörg Metz in einem Brief an den Verband.

Beckenbauer sei der Begünstigte der damaligen Zahlung, weil damit die von ihm persönlich eingegangene Schuldverpflichtung aus heutiger Sicht möglicherweise zu Unrecht getilgt wurde, hieß es in dem Schreiben.

Geldtransfer weiterhin unklar

Nach den Darstellung von Zwanziger, des heutigen DFB-Chefs Wolfgang Niersbach und des früheren Generalsekretärs Horst R. Schmidt hatte das WM-OK 2005 einen Betrag von 6,7 Millionen Euro über ein Konto des Weltverbandes FIFA an den damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus zurücküberwiesen.

Getarnt war dieses Geld als Beitrag zu einer FIFA-Gala. Wohin es tatsächlich floss, ist weiterhin unklar.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal