Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

WM-Affäre: Stellungnahme des DFB zur Beckenbauer-Unterschrift

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erklärung im Wortlaut  

Rainer Koch zur Beckenbauer-Unterschift

10.11.2015, 15:13 Uhr | dpa

Die Erklärung von Rainer Koch, Interimspräsident des Deutschen Fußball-Bunds im Wortlaut:

"Herr Doktor Rauball und ich haben uns darauf verständigt, dass wir heute nähere Angaben zu dem von der Anwaltskanzlei Freshfields aufgefunden Dokument machen möchten. Es handelt sich dabei um eine vertragliche Vereinbarung, die von Franz Beckenbauer auf der deutschen Seite und von Jack Warner auf der CONCACAF-Seite unterzeichnet worden ist, eine Vereinbarung, die vier Tage vor dem Datum der Vergabe-Entscheidung über die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 geschlossen worden ist.

In diesem Dokument hat Franz Beckenbauer darauf hingewiesen, dass die abschließende Wirksamkeit dieses Dokuments davon abhängig ist, dass nachfolgende Beschlüsse des DFB-Präsidiums auch mit erfolgen, da Franz Beckenbauer allein ja nicht vertretungsberechtigt für den Deutschen Fußball-Bund seinerzeit war.

Wegen WM-Affäre 
DFB-Präsident Niersbach tritt zurück

Niersbach sagte, er wolle mit diesem Schritt die politische Verantwortung übernehmen. Video

In diesem Vertrag sind diverse Leistungen, keine direkten Geldleistungen, von deutscher Seite zugesagt worden, verschiedene sportliche Unterstützungsleistungen für den CONCACAF-Verband, auch Spielvereinbarungen, Trainer-Unterstützung für den CONCACAF-Verband und auch eine direkte Ticketzusage für diverse WM-Spiele an Jack Warner in Person.

Es besteht zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Erkenntnis, ob diese Erklärung, diese vertragliche Vereinbarung vollzogen worden ist. All das muss aufgeklärt werden. Es ist auch keine Aussage zulässig, dass tatsächlich dieser Vertrag zu einem bestimmten Abstimmungsverhalten von Herrn Warner geführt hat oder eine derartige Intention vorlag. Auch dazu gibt es keine Inhalte in dem Vertrag selber.

Diese Vereinbarung hat uns lediglich veranlasst zu sagen, dass wir eben neben der 6,7-Millionen-Euro-Zahlung jetzt auch die näheren Umstände rund um die Vergabe-Entscheidung der WM einfach aufklären wollen, weil wir lückenlos Klarheit schaffen wollen, wie damals die Abläufe mit waren. Schlussfolgerungen, Ergebnisse, Erkenntnisse können hieraus noch nicht abgeleitet werden. Das ist Aufgabe der Anwaltskanzlei Freshfields, hierüber nun Klarheit zu erzielen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal