Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Wolfgang Niersbach "will keinen Märtyrer spielen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Abschied aus der DFB-Zentrale  

Niersbach: "Ich will keinen Märtyrer spielen"

11.11.2015, 17:36 Uhr | sid

Wolfgang Niersbach "will keinen Märtyrer spielen". Wolfgang Niersbach fällt der Abscheid vom DFB schwer. (Quelle: imago/Hübner)

Wolfgang Niersbach fällt der Abscheid vom DFB schwer. (Quelle: Hübner/imago)

Der Abschied aus der DFB-Zentrale fiel Wolfgang Niersbach schwer. "Es war hochemotional und bei mir auch mit großer Wehmut", erklärte der zurückgetretene Präsident im Interview mit Sky Sport News HD.

"Ich bin jetzt 27 Jahre hier in die Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt gefahren und habe alle verschiedenen Stationen mitgemacht als Pressechef, Generalsekretär, OK der WM 2006 und zuletzt dreieinhalb Jahre als Präsident. Eine Menge Ereignisse, tolle Erlebnisse, tolle Menschen - ich verhehle nicht, dass auch mir selber ein paar Tränen gekommen sind."

Rücktritt aus freien Stücken

Der 64-Jährige war zwei Tage zuvor als DFB-Präsident zurückgetreten. Niersbach fühlt sich aber nicht als Bauernopfer. "Ich will jetzt auch keinen Märtyrer spielen. An dem Montagabend habe ich mich sogar ein Stück erleichtert und befreit gefühlt, das gebe ich auch gerne zu."

WM-Affäre 
Koch: Beckenbauer hat Dokument unterzeichnet

DFB-Interimspräsident Rainer Koch bezieht Stellung und belastet Franz Beckenbauer. Video

Als er am Montag in die DFB-Zentrale fuhr, dachte Niersbach noch nicht an Rücktritt. "Der Entschluss ist im Laufe des Tages gefallen. Am Montagmorgen als ich hierhin gekommen bin, war ich bereit, weiter zu kämpfen. Dann habe ich weitere Informationen erhalten und den Entschluss gefasst."

Das DFB-Präsidium war unterrichtet worden, dass ein Vertragsentwurf mit den Unterschriften des damaligen WM-OK-Chefs Franz Beckenbauer und des wegen Korruption mittlerweile lebenslang gesperrten Ex-FIFA-Funktionärs Jack Warner aufgetaucht war. Der Inhalt legt den Verdacht eines versuchten Stimmenkaufs nahe.

Weiter im FIFA- und UEFA-Führungszirkel

Von seinen Kollegen im Führungsgremium sei er nicht unter Druck gesetzt worden. "Ich fand es toll, dass kein einziges Präsidiumsmitglied mich zum Rücktritt aufgefordert hat oder der Rücktritt gar erzwungen wurde. Ich habe diese Entscheidung getroffen und man hat sie respektiert."

Als Mitglied in der Exekutive von FIFA und UEFA will Niersbach weiter seinen Einfluss geltend machen. "Es war eine tolle Geste für mich persönlich, dass noch in der Sitzung gesagt wurde, dass ich den DFB auch weiterhin in FIFA und UEFA repräsentieren soll. Dazu bin ich bereit. Genauso bin ich aber gerade vor dem Hintergrund der internationalen Aktivitäten bereit, dass die Dinge hier natürlich national alle aufgeklärt werden müssen."

Keine klare Aussage zur handschriftlichen Notiz

Eine ihm zugeschriebene Handschrift auf einer brisanten Notiz vom November 2004 kann Niersbach weiter nicht zuordnen. "Ich bin dazu nicht in der Lage. Ich hatte gehofft, dass ich überhaupt den Vorgang erkenne. Ich habe es aber nicht zuordnen können", erklärte Niersbach.

Das Dokument soll belegen, dass er bereits weit früher als von ihm eingeräumt von der Rückzahlung eines Millionen-Darlehens via FIFA an den früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus erfahren hat. Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte das Schreiben am Freitag erstmals ungeschwärzt veröffentlicht und mit einer anderen Schriftprobe abgeglichen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Sturm in Sotschi 
Sie ahnt noch nichts von der Riesenwelle

Eine junge Frau filmt sich bei einem Spaziergang an der Strandpromenade Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal