Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

DFB-Spitze wusste lange von Franz-Beckenbauer-Deal

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dubioser Beckenbauer-Vertrag  

"SZ": DFB-Spitze wusste schon 2000 davon

13.11.2015, 11:21 Uhr | sid, t-online.de

DFB-Spitze wusste lange von Franz-Beckenbauer-Deal. Franz Beckenbauer (links) und Horst R. Schmidt, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2005. (Quelle: imago)

Franz Beckenbauer (links) und Horst R. Schmidt, hier auf einem Archivbild aus dem Jahr 2005. (Quelle: imago)

Die Abgründe werden immer tiefer: In der Affäre rund um die WM 2006 hatten offenbar führende DFB-Funktionäre bereits kurz nach der Vergabe des Turniers im Jahr 2000 Kenntnis von einem mutmaßlichen Bestechungsversuch erhalten.

Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, sollen der damalige DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt und "mindestens ein weiterer, prominenter Spitzenfunktionär" von dem dubiosen Vertragsentwurf zwischen OK-Chef Franz Beckenbauer und dem früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner gewusst haben.

Dazu soll es in den Verbandsakten einen Vermerk vom August 2000 geben. Dieser wurde laut "SZ" von der Anwaltskanzlei Freshfields gefunden, die im Auftrag des DFB die internen Ermittlungen zur Aufklärung der Affäre durchführt.

Schmidt hat seine frühzeitige Kenntnis von dem dubiosen Vertrag zwischen Beckenbauer und Warner inzwischen eingeräumt. "Ich kann bestätigen, das Papier im Jahr 2000 gesehen zu haben. Und ich glaube auch, dass ich nicht der einzige war, der es gesehen hat", sagte Schmidt der "Bild".

Vereinbarungen offenbar nicht vollzogen

Wie die "SZ" mit Verweis auf Informationen aus Verbandskreisen weiter berichtet, seien Beckenbauers Zusagen an Warner offenbar nicht vollzogen worden, in den Akten sei jedenfalls kein Hinweis auf Vollzug zu finden. Allerdings sei der Vorgang auch nie untersucht worden.

Die Zeitung hatte zuvor vermeldet, dass der am Montag als DFB-Präsident zurückgetretene Wolfgang Niersbach bereits seit Wochen von dem von Beckenbauer unterschriebenen Dokument gewusst haben soll. Der stellvertretende DFB-Generalsekretär Stefan Hans soll den brisanten Vertragsentwurf, auf dem für die Gegenseite die Skandal-Schlüsselfigur Warner (Trinidad und Tobago) unterzeichnet hat, in den Archiven gefunden und Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock informiert haben.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!
bei MADELEINE.
Shopping
Für Kinder: sommerliche Looks mit Paradies-Flair
neu bei tchibo.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017