Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Bundesliga vor Veränderungen: Sicherheitsdebatte im Fußball

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Terror-Alarm in der Bundesliga  

Nach Absage: Sicherheitsdebatte im deutschen Fußball

18.11.2015, 16:14 Uhr | dpa

Bundesliga vor Veränderungen: Sicherheitsdebatte im Fußball. Das Länderspiel Deutschland gegen Niederlande in Hannover wurde abgesagt.

Das Länderspiel Deutschland gegen Niederlande in Hannover wurde abgesagt. Foto: Julian Stratenschulte. (Quelle: dpa)

Polizeisirenen statt Fan-Gesänge - der Schock von Hannover zwingt den deutschen Fußball zum Umdenken. Die Angst vor Terroranschlägen hat auch die Bundesliga erreicht.

Zwar wurden Gedanken an eine Absage des kommenden Spieltages schnell verworfen, aber die Verschärfung der Sicherheitsstandards wird intensiv diskutiert. In tiefer Sorge sprach Martin Kind, Präsident von Hannover 96, vom Beginn einer neuen Zeitrechnung: "Das wird den Fußball verändern und stellt uns vor eine neue Herausforderung." Ähnlich bestürzt äußerte sich Ligapräsident Reinhard Rauball: "Der Fußball hat mit dem heutigen Tag in vielen Facetten eine andere Wendung bekommen."

Wie schwer die Rückkehr in den Alltag nach den Terrorakten von Paris zu werden scheint, offenbarten die Vorkommnisse beim Länderspiel in Hannover. Abermals wurde die Freude am Sport von der Angst vor Terror überlagert. Unter diesem Eindruck forderte 96-Chef Kind ein einheitliches Konzept für alle Bundesligavereine unter Federführung der Deutschen Fußball Liga (DFL). In eine ähnliche Richtung ging die Argumentation von DFB-Interimschef Rainer Koch: "Für den Fußball in Deutschland gilt das Gleiche wie für alle anderen Großveranstaltungen in Deutschland auch. Wir müssen uns unter diesem Aspekt entsprechend aufstellen, wir müssen uns bewusst sein, dass Gefährdungslagen bestehen."

Weitere Absagen soll es nach Möglichkeit vorerst jedoch nicht geben. Wie die DFL erklärte, bleiben die Ansetzungen für den 13. Spieltag an diesem Wochenende unverändert. "Die Sicherheitsbehörden vor Ort entscheiden über die zu treffenden Sicherheitsvorkehrungen und stehen dafür mit den zuständigen Behörden der Länder und des Bundes in engem Kontakt", hieß es in einer DFL-Erklärung.

Trotz der aktuellen Gefahrenlage sprachen sich die Vereinsvertreter unisono für eine Durchführung des Spieltages aus. Die deutlichsten Worte fand BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Es gibt keine Alternative. Wir müssen als Zivilgesellschaft Courage zeigen und dürfen nicht kapitulieren. Sonst jubeln doch genau die Leute, die jetzt nicht jubeln sollen." Die Reise zum Spiel der Borussia am Freitag in Hamburg tritt er nach eigenen Angaben ohne Angst an. "Wir sollten jetzt nicht in Hysterie verfallen, sondern gemeinsam überlegen, wie wir die ohnehin schon hohen Sicherheitsstandards noch erhöhen können", sagte Watzke.

Erste Maßnahmen für das Wochenende sind bereits in Planung. Vielerorts werden mehr Ordnungskräfte eingesetzt und intensivere Einlasskontrolle stattfinden. Nicht zuletzt deshalb empfahlen die Clubs aus Köln und Mönchengladbach ihren Fans eine frühzeitige Anreise. Zu weiteren Details wollten sich die Vereine jedoch nicht äußern. "Wichtige Voraussetzung für die Sicherheit unserer Besucherinnen und Besucher ist die Tatsache, dass wir keine Details der Vorkehrungen an die Öffentlichkeit tragen, sagte Franz Spitzauer, Geschäftsführer Finanzen und Marketing beim FC Ingolstadt.

Bedenken, dass viele Fußballanhänger aus Sorge um ihre Sicherheit die Arenen meiden, hegen die Bundesligisten nicht. Aussagen aus Fankreisen untermauern diese Einschätzung. "Ich kenne keinen, der wegen dieser Ereignisse sagt: Jetzt gehe ich nicht ins Stadion", sagte Jan-Henrik Gruszecki. Der einstige Sprecher der "12:12"-Kampagne, mit der vor drei Jahren vehement gegen verschärfte Maßnahmen in den Bundesligastadien protestiert wurde, gab sich kämpferisch: "Angst habe ich nicht. Angst will ich vor allem nicht haben. Diesen Triumph möchten wir diesen Geisteskranken nicht überlassen."

Mit einer ähnlichen Einstellung gehen die Profis die kommenden Aufgaben auf nationaler Bühne an. "Ich laufe nicht im Stadion auf und habe Angst, dass etwas passiert", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm dem "Münchner Merkur" und der "tz". "Ich vertraue der Politik und den Behörden, die entscheiden, ob etwas stattfindet oder nicht, die im Rahmen der Möglichkeiten die akute Gefährdung einschätzen können."

Hertha-Trainer Pal Dardai will vor dem Duell mit Hoffenheim auf eine Aufarbeitung der besonderen Situation verzichten. "Wir trainieren hart, bereiten uns auf das Spiel vor", sagte der Ungar und empfahl eine schnelle Rückkehr in den Alltag: "Wenn du jetzt jedes Spiel absagst, haben die Menschen irgendwann große Angst."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal