Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Herzrasen >

Wagner: Fußballspieler verdienen "eher zu wenig"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wagner: Fußballspieler verdienen "eher zu wenig"  

Wagner: Fußballspieler verdienen "eher zu wenig"

23.04.2016, 10:15 Uhr

. Sandro Wagner hat mit bisher 13 Treffern maßgeblichen Anteil daran, dass Aufsteiger Darmstadt 98 den Klassenerhalt schaffen kann. (Quelle: dpa)

Sandro Wagner hat mit bisher 13 Treffern maßgeblichen Anteil daran, dass Aufsteiger Darmstadt 98 den Klassenerhalt schaffen kann. (Quelle: dpa)

Zwölf Millionen Euro pro Jahr - für Stürmer Sandro Wagner vom SV Darmstadt 98 sind selbst die hohen Gehälter der Bayern-Profis kein Problem.

"Man steht in der Öffentlichkeit und hat Riesendruck. Jeder guckt einem auf die Finger – und das auch privat. Gemessen an all dem, was man aufgibt, finde ich, dass auch die bei Bayern zu wenig verdienen – selbst zwölf Millionen oder so", erklärte der Stürmer von Darmstadt 98 in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung.

"Jeder Euro ist verdient"

Detailliert begründete der 28-Jährige seine Meinung: "Ein Profi-Fußballer ist ja nicht plötzlich Profi-Fußballer. Der schenkt seine komplette Jugend her. Du hast kaum Freunde in der Jugend, kannst nicht einfach in die Disco abends. Da musst du fit sein, da hast du Spiele. Nach der Schule kannst du nicht mit denen auf dem Hof rumlungern. Da hast du zweimal täglich Training, kommst abends um 21 Uhr nach Hause, musst noch Hausaufgaben machen. Das ist harte Arbeit."

Und außerdem müsse ein Profi-Fußballer für seine Zukunft vorsorgen: "Du hast du nur 10 bis 15 Jahre, danach stehst du oft ohne Ausbildung oder richtiges Studium da, musst wieder neu anfangen mit riesigem Aufwand. Meiner Meinung nach ist daher jeder Euro verdient.“

"Wenn Du viel Geld hast, warum soll man das nicht zeigen?"

Wagner stört zudem die Neid-Kultur in Deutschland. "In England zum Beispiel feiern die Fans, wenn du mit `nem geilen Auto kommst. Wenn du bei uns ein gutes Auto hast, musst du es fünf Ecken weiter parken, damit keiner neidisch ist. Das finde ich lächerlich."

Das sei nicht nur im Fußball so. "Wenn Du viel Geld hast, warum soll man das nicht zeigen? Wenn ich einen Ferrari neben mir sehe, dann finde ich das cool. Warum soll man es nicht zeigen? Diesen Neid finde ich überhaupt von der Kultur her schlimm hier in Deutschland", sagte Wagner.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal